, Volume 11, Issue 3, pp 211-223
Date: 26 Apr 2008

Präklinisches Management des Abdominaltraumas

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mit nur 2–5% aller Unfallverletzungen sind isolierte Traumatisierungen des Bauchraumes seltene Ereignisse. Beim polytraumatisierten Patienten muss hingegen in bis zu 53% mit abdominellen Begleitverletzungen gerechnet werden. Im Gegensatz zu den offenen Bauchverletzungen entziehen sich die wesentlich häufigeren stumpfen Verletzungen des Bauchraumes der direkten Visualisierung. Dies begründet den erheblichen Anteil übersehener Verletzungen am Unfallort. Unfallmechanismus, Prellmarken, Schulterschmerzen und der Nachweis von Rippenfrakturen der unteren Thoraxhälfte sind indirekte Hinweiszeichen. Blutdruckabfall und Schocksymptomatik sollten bei fehlender sichtbarer Blutung an eine intraabdominelle Blutung denken lassen. Eine präklinisch mittels eines tragbaren Ultraschallgeräts durchgeführte Sonographie könnte zukünftig die Diagnostik verbessern. Im Fall von Kreislaufinstabilität ist dem Transport in das nächste geeignete Krankenhaus Vorrang einzuräumen. Entsprechend der Verletzungsschwere hat der Notarzt die Versorgungsstufe des aufnehmenden Krankenhauses festzulegen. Die Identifikation der Leitsymptome und die Einhaltung eines diagnostischen als auch therapeutischen Algorithmus erleichtern dem Notarzt eine symptomadaptierte Vorgehensweise in der präklinischen Versorgungsphase. Eine Voranmeldung und Alarmierung des Schockraumteams optimiert die Versorgung im aufnehmenden Krankenhaus.

Abstract

Accounting for only 2–5% of all accidental injuries, isolated trauma to the abdominal cavity is a rare occurrence. On the other hand, concomitant abdominal injuries must be anticipated in up to 53% of polytraumatized patients. In contrast to open abdominal injuries, the considerably more frequent blunt traumas cannot be directly visualized. This explains the sizable portion of injuries overlooked at the accident site. Direct indicators include the accident mechanism, signs of bruising, shoulder pain, and evidence for rib fractures of the lower half of the thorax. In the presence of a decline in blood pressure and symptoms of shock but no apparent bleeding, consideration should be given to an intra-abdominal hemorrhage. Prehospital sonography performed with a portable ultrasound device could improve future diagnostics. In the case of circulatory instability, priority is given to transporting the patient to the nearest suitable hospital. The emergency physician should decide on the receiving hospital according to the injury severity. Identification of leading symptoms and adherence to a diagnostic as well as therapeutic algorithm will aid the emergency physician in adapting an approach to the symptoms during the phase of prehospital care. Alarming the shock room team in advance will optimize management in the receiving hospital.