Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 11, Issue 2, pp 91–98

ERC-Leitlinien 2005 – Umsetzung im klinischen Bereich

Authors

    • Klinik für AnaesthesiologieKlinikum der Universität München
  • M. Holzer
    • Universitätsklinik für Notfallmedizin
  • M. Toursarkissian
    • Universitätsklinik für Anaesthesiologie und operative IntensivmedizinCharité, Campus Mitte und Campus Virchow Klinikum, Universitätsmedizin
  • H.R. Arntz
    • Medizinische Klinik II, Kardiologie und PulmologieCharité, Campus Benjamin Franklin
Leitthema

DOI: 10.1007/s10049-008-1026-8

Cite this article as:
Kreimeier, U., Holzer, M., Toursarkissian, M. et al. Notfall Rettungsmed (2008) 11: 91. doi:10.1007/s10049-008-1026-8
  • 75 Views

Zusammenfassung

Der Erfolg der Behandlung der Patienten im Krankenhaus ist ganz wesentlich abhängig von der Primärversorgung, die im Bereich der kardiopulmonalen Reanimation zu einem Großteil außerhalb der Klinik (präklinisch) verläuft. Hierbei ist das Ineinandergreifen von Therapiemaßnahmen im Sinne der Rettungskette von ebensolcher Bedeutung wie die Erarbeitung von „Clinical Pathways“ und „Standard Operating Procedures“ und deren Implementierung in den Klinikalltag. Im Hinblick auf Struktur-, Behandlungs- und Ergebnisqualität der Patientenversorgung ist speziell nach kardiopulmonaler Reanimation ein Umsetzungsbedarf für die Anwendung der milden therapeutischen Hypothermie sowie für die frühzeitige Defibrillation bei innerklinischem Kreislaufstillstand infolge Kammerflimmern bzw. bei pulsloser Kammertachykardie vorhanden. Größere Bedeutung sollte dem frühzeitigen Erkennen von Patienten mit drohenden Störungen der Vitalfunktionen beigemessen werden. Die Etablierung dazu erforderlicher Strukturen (Herzalarmteam, Medizinisches Notfallteam) ist innerklinisch mit Personal-, Material- und Organisationsaufwand verbunden. Deren Kosten müssen im Hinblick auf die Vermeidung von Zwischenfällen und schlussendlich auf das Outcome der Patienten und damit saldierte Kosten je Behandlungsfall seitens der Kostenträger kalkuliert werden.

Schlüsselwörter

Kardiopulmonale ReanimationPostreanimationsphaseTherapeutische HypothermieBehandlungspfadÜberleben

2005 ERC guidelines – putting them into clinical practice

Abstract

The success of the patient’s hospital treatment depends to a large extent on the primary care, which in the case of cardiopulmonary resuscitation takes place largely outside of the hospital (preclinical management). It is just as important to coordinate treatment measures in the sense of a rescue chain as to elaborate “clinical pathways” and “standard operating procedures” and to implement them into everyday clinical practice. In terms of quality of structure, treatment, and outcome of patient care, particularly after cardiopulmonary resuscitation there is still a need for implementing application of mild therapeutic hypothermia as well as early defibrillation for in-hospital circulatory arrest due to ventricular fibrillation or pulse-less ventricular tachycardia. More importance should be attached to early recognition of patients with imminent disturbances of vital functions. Establishing such structures (cardiac alarm team, medical emergency team) is associated with in-hospital expenditures for personnel, material, and organization. The costs for these have to be calculated by the providers with regard to avoiding incidents and ultimately the patients’ outcome and thus the accumulated costs for each case.

Keywords

Cardiopulmonary resuscitationPost-resuscitation phaseTherapeutic hypothermiaClinical pathwaySurvival

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008