, Volume 9, Issue 5, pp 485-500

Präklinische Volumentherapie beim Trauma

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die präklinische Volumentherapie nach Trauma wird kontrovers diskutiert. Unstrittig ist bei Schwerverletzten das Risiko eines akuten Blutverlusts, der in eine Zentralisierung des Kreislaufs münden und unbehandelt in einen manifesten hämorrhagisch-traumatischen Schock übergehen kann. Neben der Blutstillung, die in der Kausalbehandlung höchste Priorität hat, ist die Volumentherapie der 2. Pfeiler der Kreislauftherapie. Bei manifestem oder drohendem Schock sollten 1–2 großkalibrigen Zugänge gelegt werden. Bei Patienten ohne Blutungs-/Schockzeichen ist keine Flüssigkeitsgabe notwendig. Blutverluste aus zum Stillstand gekommenen Blutungen sollten ersetzt werden. Bei präklinisch nicht stillbaren Blutungen wird neben dem schnellstmöglichen Transport in eine geeignete Klinik die permissive Hypotension favorisiert (Zielblutdruck systolisch 70–90 mmHg). Nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma kann aktuell eine Volumentherapie empfohlen werden (mittlerer arterieller Zielblutdruck 90 mmHg). Als Volumenersatzlösung sind Kristalloide zu bevorzugen. Bei vermuteten Blutverlusten >2 l wird oft eine zusätzliche Kolloidgabe befürwortet. Der Stellenwert von kolloidalen und hyperosmolaren Kochsalz-Kolloid-Lösungen kann nicht abschließend beurteilt werden.

Abstract

Fluid resuscitation of trauma patients at the scene remains highly controversial. The risk of acute blood loss following severe trauma is, however, universally accepted, as is the fact that if untreated this can culminate in centralization and even hemorrhagic-traumatic shock. The highest priority in causal treatment is to stop the bleeding, after which fluid resuscitation is performed as the second mainstay of shock therapy. In the case of manifest or impending hypovolemic shock one or two intravenous lines should be placed. Fluid resuscitation should be tailored to the individual patient’s needs: In the case of patients with no signs of bleeding or hemorrhagic shock it is not necessary to administer additional fluids. Substitution of blood losses from hemorrhages that have been stopped is needed. If bleeding cannot be stopped at the scene, many experts recommend permissive hypotension (target systolic blood pressure 70–90 mmHg) in addition to the earliest possible transfer of the patient to a suitable hospital. For patients with severe craniocerebral trauma fluid resuscitation (target mean arterial blood pressure of 90 mmHg) can be recommended. Cristalloids should be used for fluid resuscitation. If a blood loss of over 2 l is suspected administration of additional colloids is recommended. A definitive evaluation of the relative virtues of colloidal and of hyperosmolar saline-colloid solutions is not yet possible.