, Volume 9, Issue 4, pp 384-388

Initiale Sichtung durch Rettungsassistenten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV) ist in der Regel eine Sichtung aller Patienten durch den Leitenden Notarzt in einem medizinisch sinnvollen Zeitrahmen nicht durchführbar. Kritisch verletzte Patienten müssen schnell und gezielt unter der Vielzahl der meist Leichtverletzten identifiziert und einer entsprechenden Behandlung zugeführt werden. Material und Methoden. 244 Rettungsassistenten wurden in der Sichtung entsprechend dem mSTaRT-Konzept eingewiesen. Bei 3 Übungen mit MANV wurde die Anwendung des Algorithmus erprobt und Sichtungszeit und Sichtungsergebnis durch Dokumentationsassistenten erfasst. Ergebnisse. 11 Sichtungsteams kategorisierten insgesamt 132 Patienten, die Dauer der Sichtung betrug im Median 35 s (IQR 25–49 s). Die Rate der kritischen Übertriage für durch die Übungsleitung rot deklarierte Patienten betrug 5,3% (95%-KI 1,5–9,1%), die kritische Untertriage 3,0% (95%-KI 0,1–6,0%) bei einer Sensitivität von 88,2% (95%-KI 73,4–95,3%) und einer Spezifität von 93,9% (95%-KI 87,3–97,2%). Kritisch verletzte Patienten wurden mit einer 14,4fachen Wahrscheinlichkeit von anderen Patienten unterschieden. Das positive Wahrscheinlichkeitsverhältnis (LR+) betrug 14,4 (95%-KI 6,6–31,6), das negative Wahrscheinlichkeitsverhältnis (LR−) 0,125 (95%-KI 0,05–0,315). Schlussfolgerung. Rettungsassistenten können bei Anwendung des mSTaRT-Algorithmus eine schnelle und treffsichere erste Sichtung durchführen. Durch die Zeitersparnis und den gezielten Einsatz von Ressourcen kann bei MANV die präklinische Behandlung und der Abtransport von lebensbedrohlich verletzten Patienten deutlich beschleunigt werden.

Abstract

The scene triage of patients during a mass casualty incident (MCI) cannot be carried out by the chief medical incident officer in a medically efficient time frame. Critically injured must be quickly identified and separated from the mostly moderate to minor injured and enter a targeted treatment process. Material and methods. 244 EMT-Is were trained in the mSTaRT procedure. During 3 MCI exercises triage teams were dispatched with assistants who documented time to tag and result. Results. 11 triage teams categorized a total of 132 patients. The duration of the mSTaRT procedure required a median of 35 seconds (IQR 25–49 seconds). The rate of critical over-triage for patients declared red by the exercise planning committee was 5,3% (95% CI 1,5–9, 1%), the critical under-triage 3,0% (95% CI 0,1–6,0%) with a sensitivity of 88,2%  (95% CI 73,4–95,3%) and a specificity of 93,9% (95% CI 87,3–97,2%). Critically injured patients were differentiated from other patients with an excellent triage quality. The positive likelihood ratio (LR+) was 14,4 (95% CI 6,6–31,6), the negative (LR−) 0,125 (95% CI 0,05–0,315). Conclusions. EMT-Is can carry out a quick and inerrant scene triage when using the mSTaRT algorithm. The time saved by the targeted utilization of available resources can accelerate the delivery of scene care and transport of injured victims with life threatening conditions during MCI.