, Volume 8, Issue 5, pp 306-314

Reanimationsregister der Arbeitsgemeinschaft Leitender kardiologischer Krankenhausärzte

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Quote der überlebenden Patienten nach kardiopulmonaler Reanimation liegt in den meisten Untersuchungen unter 20%. Um diese Quote zu verbessern, ist zunächst eine Statuserhebung nötig, die die verbesserungsbedürftigen Punkte erfasst. Entsprechend wurde ein Register aufgebaut, das an Kliniken der Arbeitsgemeinschaft leitender kardiologischer Krankenhausärzte (ALKK) Patienten mit kardiopulmonaler Reanimation sowohl innerhalb als auch außerhalb des Krankenhauses erfassen sollte. Bei diesen Patienten wurden die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen auf kardiologisch-internistischen Intensivstationen erfasst und insbesondere hinsichtlich der Prognose ausgewertet. Zwischen Januar 1999 und März 2000 wurden insgesamt 1144 Patienten aus 32 Kliniken der ALKK in das Reanimationsregister eingeschlossen. Nur 21% der reanimierten Patienten haben das primär versorgende Krankenhaus lebend verlassen. Neben dem Alter und weiteren Co-Morbiditäten bestimmten in erster Linie die Zeit vom Kreislaufstillstand bis zum Beginn der Reanimationsmaßnahmen und das primäre EKG die Prognose der Patienten. Um die Reanimationserfolge zukünftig zu verbessern, sind Strategien zum schnellstmöglichen Beginn der Reanimation wie die Schulung von Angehörigen oder die Verbreitung der Frühdefibrillation daher von großer Bedeutung.

Abstract

The quota of patients surviving cardiopulmonary resuscitation is below 20% in most studies. To increase this quota, it is first necessary to assess the current status to determine which points are in need of improvement. Consequently, a registry was established with the aim of collecting data from the clinics of the working group of hospital chief cardiologists (WGCC) on patients who had undergone cardiopulmonary resuscitation both in-hospital and off-site. The diagnostic and therapeutic measures undertaken for these patients on cardiological/internal medicine wards were recorded and evaluated, particularly with respect to prognosis. A total of 1144 patients treated between January 1999 and March 2000 at 32 clinics of the WGCC were included in the resuscitation registry. Only 21% of the resuscitated patients left the primary care hospital alive. Besides age and the presence of concomitant comorbidities, the time from circulatory arrest until resuscitative procedures were initiated and the primary EKG were the chief determinants of the patient’s prognosis. To improve the success rate of resuscitations in the future, strategies for commencing resuscitation as quickly as possible as well as training for family members or widespread provision of early defibrillation are thus of the utmost importance.

Mitautoren:

  • W. Thimme, Humboldt-Krankenhaus Berlin

  • W. Doering, Städtisches Krankenhaus München-Schwabing

  • G. Görge, Klinikum Saarbrücken gGmbH

  • R. Uebis, Klinikum Aschaffenburg

  • H. H. Klein, Städtische Krankenanstalten Idar-Oberstein

  • M. A. J. Weber, Amper Kliniken Dachau

  • T. Bonzel, Städtisches Klinikum Fulda

  • M. Gottwik, Städtisches Klinikum Nürnberg

  • J. Senges, Klinikum der Stadt Ludwigshafen

  • S. Schneider, Institut für Herzinfarktforschung am Klinikum Ludwigshafen