, Volume 12, Issue 3, pp 158-162
Date: 05 Aug 2010

Adjuvante Therapie nach Rückenmarkverletzung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die notfallmedizinischen Akutmaßnahmen am Unfallort, das Transportmanagement mit Immobilisierung des Patienten und Stabilisierung der Wirbelsäule sowie die intensivmedizinische Betreuung und adäquate Versorgung der Verletzungen dienen der Minimierung des erlittenen primären Rückenmarkschadens sowie dessen konsekutiver Folgen. Die sich innerhalb weniger Minuten entwickelnde Sekundärschädigung umfasst eine mannigfaltige Pathophysiologie mit ischämischen Reaktionen, lokalen Blutungen, Ödembildung sowie destruktiven biochemischen und metabolischen Veränderungen. Trotz der Vielzahl der bisher zur Neuroprotektion veröffentlichten Arbeiten sind noch keine nachhaltigen Therapiestandards etabliert. Einige wenige neuroprotektive Substanzen werden klinisch eingesetzt, meist Methylprednisolon. Insgesamt konnten jedoch weder Methylprednisolon noch andere Substanzen (z. B. Ganglioside) und Therapieansätze (z. B. Hypothermie, hyperbare Oxygenierung) Evidenz für ihre Wirksamkeit in der klinischen Anwendung erbringen. Die therapeutischen Möglichkeiten zur Reduktion des Sekundärschadens bleiben bis heute unbefriedigend.

Abstract

After spinal cord injury (SCI) two phases of damage are responsible for subsequent defects. In the first phase standardized management of rescue and transportation, early evaluation and acute care at a trauma center is mandatory to prevent further injury. In the second phase starting within minutes of injury various alterations, such as local ischemia, edema, release of inflammatory mediators and impaired autoregulation potentiate the damage. Various advances in science and technology target neuroprotection, but none of the recent human clinical trials have conclusively demonstrated a benefit for increasing function after SCI, including even methylprednisolone and gangliosides or other strategies, such as hypothermia or hyperbaric oxygenation.