Trauma und Berufskrankheit

, Volume 11, Issue 3, pp 183–191

„Stop the bleeding!“ – „Damage control surgery“ vs. definitive Versorgung

Aktuelle Konzepte der Versorgung penetrierender Verletzungen von Thorax und Abdomen
Standards in der Unfallchirurgie

DOI: 10.1007/s10039-009-1503-4

Cite this article as:
Wölfl, C., Vock, B., Wentzensen, A. et al. Trauma Berufskrankh (2009) 11: 183. doi:10.1007/s10039-009-1503-4

Zusammenfassung

Obwohl Schuss- und Stichverletzungen in Deutschland selten sind, muss an Krankenhäusern jeglicher Versorgungsstufen die akute Erstversorgung entsprechend Verletzter – auch in größerer Anzahl, wie beispielsweise nach einem Amoklauf – gewährleistet sein. Wichtige Voraussetzungen für ein gutes Outcome sind ein prioritätenorientiertes standardisiertes präklinisches Management, ein standardisiertes Schockraummanagement sowie, falls erforderlich, die rasche, pragmatische erste operative Phase im Sinne von „damage control surgery“. Im vorliegenden Beitrag werden Maßnahmen für Präklinik, Schockraum und erste operative Phase nach penetrierenden Höhlenverletzungen an Thorax und Abdomen vorgestellt.

Schlüsselwörter

SchussverletzungStichverletzungStandardisiertes präklinisches ManagementStandardisiertes Schockraummanagement „damage control surgery“

Stop the bleeding! – Damage control surgery vs. definitive treatment

Current concepts in the treatment of penetrating chest and abdominal injuries

Abstract

Although gunshot and stab wounds are rare in Germany, hospitals must be capable of carrying out all levels of acute primary care of victims – also in large numbers, as for example in the case of a homicidal rampage. Important prerequisites of a good outcome include priority-based standardized preclinical management, standardized shock-room management and, where necessary, a prompt and practical initial surgical phase in the form of“damage control surgery”. The current article presents steps for preclinical, shock-room and initial surgical phases following penetrating cavity wounds to the chest and abdomen.

Keywords

Gunshot woundStab woundStandardized preclinical managementStandardized shock-room managementDamage control surgery

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Unfallchirurgie und OrthopädieBG-Unfallklinik LudwigshafenLudwigshafenDeutschland
  2. 2.Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Klinikum, Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland