, Volume 11, Issue 1 Supplement, pp 14-17
Date: 05 Sep 2008

Traumanetzwerk aus Sicht der Leitstellen und Rettungsorganisationen

Zusammenfassung

Die Anforderungen einer regionalen Leitstelle und der angebundenen Rettungsorganisationen an ein Traumanetzwerk sowie die seit Etablierung eines solchen im Raum Hannover gewonnenen Erfahrungen werden dargestellt. Auf dieses Gebiet entfallen pro Jahr etwa 170.000 Einsätze, davon etwa 95.000 Notfallrettungseinsätze (entspricht 260 Notfällen/Tag). Der Dispositionsablauf in der Leitstelle gliedert sich in: 1. Notrufannahme und -abfrage, 2. Entscheidung aufgrund des Meldebildes, 3. Disposition und Alarmierung des Rettungsmittels, 4. Überwachung desselben, 5. Entgegennahme und Protokollierung von Rückmeldungen, 6. Suchen eines „freien Bettes“ und ggf. Anmeldung in einer Klinik, 7. Patientendaten aufnehmen und Entlassen des Rettungsmittels. Dabei stellt die Klinikanmeldung ohne Traumanetzwerk häufig ein zeitaufwändiges und Ressourcen bindendes Problem dar. Bei Kliniken innerhalb eines Traumanetzwerks mit ständig durch einen kompetenten Arzt besetztem Traumatelefon verbessern sich diese Umstände erheblich. Das Traumanetzwerk in Hannover hat sich aus Sicht der Rettungsleitstelle und der Rettungsorganisationen sehr gut bewährt. Wichtig dabei war, dass diese bereits in die Planung zur Bildung eines solchen Netzwerks eingeschlossen und ihre Anforderungen berücksichtigt wurden.

Abstract

The demands of a regional control centre and its related rescue organizations on a trauma network, as well as the experience gained since establishing such an organization in the Hannover area, are presented here. There are approximately 170,000 deployments per year in this field, of which some 95,000 are emergency rescue deployments (i.e., 260 emergencies/day). The incident-management system at the control centre is divided into: (1) Emergency call and query centre, (2) report-based decision-making, (4) alerting and dispatching rescue services, (4) supervision of rescue services, (5) receiving and protocoling feedback, (6) locating “free beds” and, where relevant, clinic registration of patients, (7) recording patient data and relieving rescue services. In the absence of a trauma network, clinic registration is often a time-consuming problem requiring considerable resources. The situation is significantly improved when a clinic, with an emergency hotline manned by a trained doctor, is connected to a trauma network. The trauma centre in Hannover has proved its value from the perspective of the rescue control centre and the rescue organizations. It is important to mention that these groups were already involved at the planning stage of the network and had their requirements taken into consideration.