, Volume 9, Issue 3, pp 182-185
Date: 13 Jul 2007

Aktuelle Standards der Volumentherapie beim Traumapatienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die präklinische Volumentherapie polytraumatisierter Patienten wird kontrovers diskutiert. Ohne Zweifel birgt ein schweres Trauma das Risiko eines erhöhten Blutverlusts und damit einer Kreislaufzentralisation und Schockentwicklung. Neben der Blutstillung ist die Volumenersatztherapie der 2. Pfeiler der Kreislauftherapie. Ihre Ziele sind die Erhöhung des Volumens im Gefäßsystem, der Vorlast des Herzens, aber auch des globalen Sauerstoffangebots sowie die Verbesserung der mikrovaskulären Perfusion. Neben diesen gewünschten Effekten sind jedoch auch Nebenwirkungen zu beachten. Hierzu zählen die kardiale Dekompensation oder die interstitielle Ödembildung v. a. bei der Infusion von kristalloiden Lösungen. Bei klinisch manifestem Blutungsschock sollten 2 großlumige Venenverweilkanülen gelegt werden. Bei Patienten ohne Schockzeichen ist eine Flüssigkeitstherapie nicht zwingend notwendig. Verlorene Blutmengen sollen ersetzt werden. Sind Blutungen präklinisch nicht zum Stillstand zu bringen, wird neben dem sofortigen Transport in eine geeignete Klinik eine permissive Hypotension gefordert (dies bedeutet einen Zielblutdruck von 80–90 mmHg). Als Volumenersatzlösungen werden kristalloide Lösungen favorisiert. Der Stellenwert von kolloidalen und auch hyperosmolaren Infusionslösungen ist noch nicht endgültig geklärt und im Moment Gegenstand der Forschung (Studie Sektion Notfall-Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie).

Abstract

Preclinical fluid resucitation of multiply traumatised patients remains the subject of some controversy. There can be no doubt about the high risk of massive blood loss and subsequent centralisation with shock following a severe injury. Besides stopping the bleeding, fluid resucitation is the second mainstay of shock therapy. The aims of fluid resucitation are to increase the circulating volume in the vascular system and to increase the cardiac preload, but also to increase the total oxygen supply and thus to improve the microcirculation. As well as its intended effects, however, fluid resuscitation can have side effects. These include cardiac decompensation or interstitial oedema, especially when crystalloid solutions are infused. In the case of manifest or impending hypovolaemic shock, two large-caliber i.v. lines should be placed. In patients who are not showing signs of shock fluid resuscitation is not strictly necessary. If bleeding caused by trauma cannot be stopped at the scene, many experts recommend permissive hypotension (80–90 mmHg) and rapid transfer to a trauma centre. Crystalloid solutions should be used for fluid resucitation. It has not yet been possible to determine the relative value of small volume resuscitation, this topic is currently being researched.