, Volume 8, Issue 1 Supplement, pp S49-S54

Therapie von Knorpelschäden

Zusammenfassung

Von allen großen Gelenken ist das Kniegelenk am häufigsten von einer Arthrose betroffen. Verschiedene Studien ergaben, dass Knorpeldefekte des Kniegelenks auch bei jüngeren Patienten nicht selten sind und dass mit zunehmender Defektgröße das sekundäre Arthroserisiko steigt. Um der Arthroseentstehung vorzubeugen, sollten klinisch symptomatische Knorpelschäden möglichst frühzeitig biologisch rekonstruiert und bestehende Achsfehlstellungen, Band- oder Meniskusverletzungen saniert werden. Erfolgen diese Rekonstruktionsmaßnahmen nicht, bleibt als alleinige Therapie bei einer dann fortgeschrittenen Arthrose der endoprothetische Gelenkersatz. Für die biologische Rekonstruktion des Gelenkknorpels stehen verschiedene operative Verfahren zur Verfügung. Technik, Vor- und Nachteile sowie die mittel- bis langfristigen Ergebnisse der am häufigsten angewendeten Methoden werden in der vorliegenden Arbeit dargestellt, um deren Indikationsspektrum aufzuzeigen.

Abstract

The knee is the large joint that is most frequently affected by osteoarthritis (OA). Several studies have shown that articular cartilage defects in the knee are far from rare, even in younger patients. There is also evidence that the risk of secondary osteoarthritis increases with extent of the primary defect. In order to avoid OA, treatment of symptomatic articular cartilage defects should be implemented as early as possible, to allow biological reconstruction and correction of any axis malalignment and injuries to ligaments or menisci. If this is not done OA will progress to the stage where the only possible treatment is insertion of an endoprosthesis. Various surgical techniques are available for biological reconstruction of the articular cartilage surface. This paper presents the techniques currently in use, their pros and cons and the medium- and long-term results of each to illustrate the indications appropriate to the different procedures.