, Volume 8, Issue 1, pp 22-27

Contusio cordis

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine kardiale Kontusion tritt bei bis zu 1/3 der Patienten mit stumpfem Thoraxtrauma auf. Daneben können eine Aorten- und tracheobronchiale Ruptur, eine Sternumfraktur, eine Lungenkontusion und eine Rippenserienfraktur Folgen dieser Verletzung sein. Die kardiale Kontusion bedarf der raschen Diagnosestellung und Therapie insbesondere bei komplikationsbehaftetem Verlauf. Beweisen lässt sie sich jedoch nur nach Gewebe- bzw. Organentnahme und -untersuchung. Im klinischen Alltag beruht die Diagnose daher auf der zusammenfassenden Beurteilung klinischer, Labor-, elektro- und echokardiographischer sowie ggf. radiologischer Befunde. Aufgrund des Fehlens akzeptierter diagnostischer Kriterien stellen die Diagnose einer kardialen Kontusion und die Identifikation der Risikopatienten eine andauernde Herausforderung dar. Selbst eine Übereinkunft über die Definition der „Contusio cordis“ im Unterschied zur „Commotio cordis“ ist nicht etabliert. Basierend auf der Diskussion der Vor- und Nachteile der bezeichneten diagnostischen Verfahren wird in dieser Publikation eine Screening- und Monitoringstrategie entworfen, welche aktuell auch im Unfallkrankenhaus Berlin verfolgt wird.

Abstract

A myocardial contusion occurs in up to one third of patients with blunt chest trauma. In addition, aortic or tracheobronchial disruption, sternal fracture, pulmonary contusion and/or flail chest are frequently associated with this trauma. Myocardial contusion requires rapid evaluation and treatment, especially if complications occur. An accurate diagnosis can only be established by direct inspection of the myocardium. However, in daily clinical practice diagnosis is based on a review of clinical, laboratory, electrocardiographic, echocardiographic and, if necessary, radiological findings. Because of the lack of widely accepted criteria, the diagnosis of myocardial contusion and the identification of patients at risk remain a challenge. Even agreement on a definition to distinguish between myocardial contusion and myocardial concussion is not established. Based on the pros and cons of the diagnostic tests discussed, this review presents the screening and monitoring strategy which is currently preferred by the Unfallkrankenhaus Berlin, Germany.