, Volume 7, Issue 1 Supplement, pp S202-S206
Date: 13 Jan 2004

Thoraxtrauma

Zusammenfassung

In Westeuropa dominieren stumpfe Verletzungen des Thorax, penetrierende Verletzungen sind Raritäten. Entsprechend wenig Routine besteht in der Versorgung Letzterer, sie orientiert sich an den Erfahrungen aus den USA und Südafrika. Während penetrierende Verletzungen häufig operativ versorgt werden müssen, können die meisten stumpfen Traumen konservativ bzw. mit Thoraxdränage und maschineller Beatmung suffizient behandelt werden. Bei insgesamt niedriger Frequenz ist es umso wichtiger, die Fälle zu erkennen, bei denen eine Thorakotomie erforderlich ist. Neben der akuten Versorgung spielt insbesondere die konsequente Therapie des sich häufig entwickelnden ARDS eine wichtige Rolle. Therapiepfeiler sind die Lungen schonende maschinelle Beatmung, die nicht standardisiert, sondern individuell angepasst erfolgen muss, die Flüssigkeitsrestriktion sowie die Lagerungstherapie. Trotz vieler Versuche spielen adjuvante medikamentöse Therapien und die Lungenersatzverfahren nur eine untergeordnete Rolle.

Abstract

In western Europe blunt injuries of the thorax are the more dominant, and penetrating injuries of this region are rare. One consequence of this is that no standard methods of treatment for penetrating injuries have grown up in western Europe, and their treatment is based on experience recorded in the United States of America and in South Africa. While penetrating injuries frequently require surgical treamtnet, most blunt traumas can be adequately treated by conservative methods, often in the form of thoracic drainage and mechanical ventilation. The overall low frequency of cases in which a thoracotomy is necessary means it is even more important that these cases are recognised. In addition to the acute care, the regular treatment of ARDS, which often develops in such cases, has an especially important role. The cornerstones of treatment are mechanical ventilation, which must be gentle on the lungs and tailored to each patient individually rather than being set up in a routine manner, restriction of fluids, and positioning. Despite many trials, adjuvant medicamentous therapies and lung substitution procedures have only a minor role in these patients.

Die revidierte Fassung wurde im März 2004 mit Korrekturen in den Institutszuordnungen der Autoren publiziert.