, Volume 31, Issue 1, pp 27-56

Die regionale Arbeitsplatzdynamik in Deutschland – Mehr Bewegung im Osten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Von 2001 bis 2006 gingen jährlich insgesamt etwa 150.000 Stellen am deutschen Arbeitsmarkt verloren. Hinter dieser eher geringen Gesamtveränderung stehen erhebliche Ströme. Die Nettostellenentwicklung von 150.000 ergibt sich aus 2,16 Mio. gewonnenen Stellen in wachsenden und gegründeten Betrieben sowie 2,31 Mio. verlorenen Stellen in schrumpfenden und geschlossenen Betrieben. Sowohl die Nettostellenentwicklung als auch die Einzelströme – Stellenentstehung und -verluste – sind über Deutschland ungleich verteilt. Neben den bekannten Nord-Süd- und Ost-West-Unterschieden zeigt sich für Kreise in Regionen mit mittlerem Agglomerationsgrad eine bessere Entwicklung als für Kreise in hoch agglomerierten oder ländlichen Gebieten.

Stellenentstehung und Stellenverluste sind stark positiv korreliert. Eine hohe Stellenentstehungsrate geht aber nicht immer mit einer positiven Nettostellenentwicklung einher. Im Gegenteil, der Stellenumschlag, also die Summe aus Stellenentstehung und Stellenverlusten, korreliert negativ mit der Nettostellenentwicklung. Die räumliche Verteilung der Komponenten des Stellenumschlages legt nahe, dass benachbarte Regionen sich gegenseitig beeinflussen bzw. durch ähnliche Faktoren in gleicher Weise beeinflusst werden, was die hohen und signifikanten Moran-Indizes bestätigen.

Abstract

Between 2001 and 2006, about 150,000 jobs were lost in Germany each year. This rather low net change conceals large job flows. Each year, 2.16 million new jobs were generated and at the same time 2.31 million jobs were destroyed, resulting in the net change of 150,000 jobs. The regional disaggregation of the job turnover reveals large spatial disparities of the net changes as well as the job flows. On the one hand, the familiar north-south and east-west differences can be observed. On the other hand, it appears that in terms on net change the NUTS 3-regions develop better in moderately congested areas than those in highly agglomerated or rural regions.

This paper shows that job creation and job destruction are positively and highly correlated. However, a high rate of job creation does not necessarily induce a positive net change. On the contrary, job turnover as the sum of job creation and job destruction is negatively correlated with the net change of jobs. The regional distribution of job turnover and its components suggests that regions influence each other mutually, or that they are influenced by the same or at least by similar factors. The high and significant Moran-Indices give further evidence of spatial autocorrelation.