Originalien

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 3, Issue 1, pp 24-29

First online:

Neue Aspekte zur Indikation der operativen Versorgung intraartikulärer und hoher Kiefergelenkluxationsfrakturen

  • A. NeffAffiliated withKlinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. H.-H. Horch), Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar
  • , A. KolkAffiliated withKlinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. H.-H. Horch), Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar
  • , H. DeppeAffiliated withKlinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. H.-H. Horch), Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar
  • , H.-H. HorchAffiliated withKlinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. H.-H. Horch), Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Die Ergebnisse der konservativen Therapie von Frakturen der Gelenkwalze und hohen Gelenkfortsatzluxationsfrakturen können nur in wenigen Fällen als wirklich befriedigend bezeichnet werden. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die funktionellen Ergebnisse eines operativ versorgten Kollektivs klinisch und elektronisch-achsiographisch zu objektivieren. 63 Patienten mit 77 Frakturen der Gelenkwalze bzw. des hohen Gelenkfortsatzes wurden über einen präaurikulär-diaartikulären Zugang operativ versorgt. Zur Osteosynthese wurden je nach Operationssitus PDS-Pins, Stellschrauben, Mikro- und Miniplatten, ggf. in Kombination, verwendet. Die Gruppe der diakapitulären Frakturen mit Beteiligung des lateralen Kondylenpols (n = 20) zeigte postoperativ in den radiologischen Kontrollen die deutlichsten Höhenminderungen, der Deformierungsgrad des Köpfchens entsprach dem der hohen Gelenkfortsatzfrakturen (n = 35). Die Gruppe der diakapitulären Frakturen mit Erhalt des lateralen Kondylenpols (n = 22) zeigte die geringsten Deformierungen. Die mittels elektronischer Achsiographie ermittelten Funktionswerte ergaben überwiegend zufriedenstellende Gelenkfunktionen, mit im Vergleich zur konservativen Therapie deutlich harmonischeren Kurvenverläufen. Höhergradige Limitationen der Gelenkbahnen konnten v. a. bei den hohen Gelenkfortsatzfrakturen beobachtet werden (35%). Schwerwiegendste Komplikation waren 6 permanente Läsionen des N. facialis, die initial hohe Läsionsrate konnte aber durch Modifikation des Zugangs mit einer temporalen Entlastung auf 1% gesenkt werden. In Hinblick auf die günstigen klinischen und funktionellen Ergebnisse, insbesondere unter weitgehendem Erhalt der Translationskomponente, sehen wir die Indikation zu einer operativen Versorgung bei Luxationen bzw. Dislokationen des kleinen Gelenkfragments und Höhenverlust des Gelenkfortsatzes gegeben. Die Compliance der Patienten für eine funktionelle Nachbehandlung sollte dabei gewährleistet sein.

Schlüsselwörter Gelenkfortsatz Diakapitulär Osteosynthese Achsiographie Kiefergelenk

New aspects on the indication for operative treatment of fractures of the intra-articular and high condylar process

Conservative treatment of TMJ condylar fractures (groups V and VI according to Spiessl and Schroll 1972) often shows poor clinical results. This follow-up study was designed to objectify the benefits of an operative procedure by electronic computer-assisted recording of condylar movements. Sixty-three individuals with a total of 77 condylar fractures (42 diacapitular fractures, 35 high condylar process fractures) underwent surgery over a preauricular approach. Osteosynthesis was performed according to the intraoperative site either by PDS pins, titanium lag screws, microplates, miniplates or a combination of these materials. Radiological controls showed a considerable loss of height of the condylar process in the diacapitular group of fractures affecting the lateral condylar pole (n = 20). Condylar deformations in these cases were similar to the high condylar process group, whereas diacapitular fractures not affecting the lateral condylar pole (n = 22) had better radiological results. Axiographic tracings of TMJ movements in all groups as well as clinical functional analysis demonstrated highly satisfactory functional results within physiological limits. Compared to data referring to individuals treated conservatively, far fewer irregularities of axiographic tracings were observed in this group. Limitations of condylar movements nevertheless were found frequently in the high condylar process group (35%). As a severe complication, permanent facial nerve palsies occurred in six individuals due to the preauricular approach employed. After a modification using a temporal extension, only one minor partial lesion occurred in 97 operations.

Key words Condylar fractures Articular fractures Osteosynthesis Axiographic registration TMJ movements