Originalien

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 11, Issue 2, pp 99-106

First online:

Auswirkung der Strahlentherapie auf die Lebensqualität

Eine Untersuchung von 1411 Patienten mit Mundhöhlenkarzinom
  • T. R. HahnAffiliated withKlinik für Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Email author 
  • , G. KrüskemperAffiliated withInstitut für Medizinische Psychologie, Ruhr-Universität Bochum

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fragestellung

Die Behandlung von Patienten mit Mundhöhlenkarzinomen wird oft mit einer Strahlentherapie kombiniert. Dabei kommt es zur Schädigung von gesundem Gewebe. Der Effekt dieser Nebenwirkung auf die Lebensqualität wurde untersucht. Des Weiteren war die Beeinträchtigung von 19 Faktoren durch die Bestrahlung Gegenstand der Betrachtung (Sprache für Fremde, Sprache für Vertraute, Essen/Schlucken, Zungenbeweglichkeit, Mundöffnung, Unterkieferbeweglichkeit, Halsbeweglichkeit, Schulter-Armbeweglichkeit, Geschmacksvermögen, Riechvermögen, Aussehen, Kräftezustand, Appetit, Atmung, Schmerzen, Schwellung, Mundtrockenheit, Mundgeruch, Magenbeschwerden).

Patienten und Methoden

Im Auftrag des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen Arbeitskreises für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich (DÖSAK) erfolgte die Datensammlung mit 3894 Fragebögen an 43 Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Katalog umfasste 147 Items in neun Kapiteln. Bei Abschluss der Datenerhebung waren 1761 Fragebögen von 38 Kliniken anonym zurückgesandt worden. Insgesamt konnten 1411 Fragebögen bezüglich der Fragestellung ausgewertet werden.

Ergebnisse

Von den 1411 Patienten wurden 686 bestrahlt. Vor Beginn der Therapie war die Beeinträchtigung der 19 Faktoren durch die Erkrankung sowohl bei später bestrahlten als auch bei alleinig operierten oder chemotherapierten Patienten nicht signifikant unterschiedlich. Nach der Therapie zeigt sich bei der bestrahlten Gruppe eine signifikant erhöhte Beeinträchtigung. Dabei sind es vor allem die Xerostomie, die Schluckbeschwerden und die Probleme beim Sprechen, die durch eine Radiotherapie verstärkt werden. Die Lebensqualität der bestrahlten Patienten ist zwar verringert, aber dies nicht signifikant.

Schlussfolgerung

Die geringe Verschlechterung der Lebensqualität durch die Bestrahlung rechtfertigt den Einsatz dieser Methode, auch wenn es zu einer erhöhten Beeinträchtigung durch die Schädigung von gesundem Gewebe kommt. Die spezifische Beachtung der Folgeschäden muss im Rahmen einer Rehabilitation in Form von Sprach- und Schluckübungen vermehrt Eingang finden.

Schlüsselwörter

Mundhöhlenkarzinom Bestrahlung Lebensqualität Xerostomie Dysphagie

The Impact of Radiotherapy on Quality of Life – A Survey of 1411 Patients with Oral Cancer

Abstract

Purpose

The therapy of patients with oral cancer often requires a combination of surgery and radiotherapy. This leads to trauma of healthy tissue. The impact of this side effect on quality of life was investigated. Additionally the impairment of 19 factors was determined (comprehension of speech for unknown others, comprehension of speech for familiar others, eating/swallowing, mobility of the tongue, opening range of the mouth, mobility of lower jaw, mobility of neck, mobility of arms and shoulders, sense of taste, sense of smell, appearance, strength, appetite, respiration, pain, swelling, xerostomia, halitosis).

Methods

This retrospective multicenter study was conducted under the auspices of DOESAK (a German, Austrian and Swiss cooperative group on tumors of the maxillofacial region). The Bochum Questionnaire on Rehabilitation was used to determine 147 items. 3894 questionnaires where sent to 43 clinics in Germany, Austria and Switzerland. 1761 questionnaires where returned, while 1411 of them included all of the answers necessary for this study.

Results

686 of 1411 patients where irradiated. Before the beginning of therapy the impairment of the 19 factors was not significantly higher in the group that later received radiotherapy. After therapy there is a significantly higher impairment of the irradiated patients. The factors that are especially worse are xerostomia, swallowing and understanding of speech. The quality of life was not significantly lower.

Conclusions

Although radiotherapy leads to trauma of healthy tissue this method is indicated as it has no significant impact on quality of life. During the rehabilitation physiotherapists should relieve the impairment of speech, eating and swallowing.

Keywords

Oral cancer Radiotherapy Quality of life Xerostomia Dysphagia