, Volume 10, Issue 3, pp 168-177
Date: 08 Apr 2006

Organerhaltende Therapie bei inoperablen Patienten mit primären Mundhöhlen- und Oropharynxkarzinomen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fragestellung

In dieser Arbeit sollten die Chancen einer nichtoperativen Therapie bei denjenigen Patienten eines unselektierten Gesamtkollektivs mit primären nicht vorbehandelten Plattenepithelkarzinomen der Mundhöhle und des Oropharynx dargestellt werden, die inoperabel erschienen.

Patienten und Methode

Von 340 konsekutiven Patienten (1997–2004) erschienen nach interdisziplinärer Beratung und ausführlicher individueller Besprechung 72 Patienten (21%) aufgrund des Allgemeinzustands und der Komorbidität nicht oder nicht sinnvoll operabel, 3 weitere Patienten im Stadium II hatten eine Operation verweigert. Von den inoperablen Patienten waren 95% im weit fortgeschrittenen Stadium IV der Erkrankung, 8% hatten Fernmetastasen, 14% hatten synchrone Malignome, 9% waren bei fortgeschrittenem Tumorleiden über 85 Jahre alt, fast 50% waren nur eingeschränkt aktiv oder sogar bettlägerig. Je nach Fitness und Tumorausdehnung wurden drei Therapieformen angewandt: eine intraarterielle (i.a.-)Hochdosis-Chemotherapie bei systemischer Antagonisierung zur Palliation, eine Induktion mit dieser i.a.-Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer additiven Radiotherapie und eine Induktion mit der i.a.-Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer additiven Radio-Chemo-Therapie.

Ergebnisse

32 Patienten wurden nur mit der i.a.-Chemotherapie bei geringen akuten Nebenwirkungen palliativ behandelt. Die Ansprechrate lag bei 34%, ein weiteres Wachstum des Tumors konnte in 49% der Fälle verhindert werden. Das 1- bzw. 2-Jahres-Überleben lag bei 21 bzw. 14%. Die 3 Operationsverweigerer überlebten bei klinischer Vollremission bisher 8, 6 und 2 Jahre. 23 Patienten konnten eine additive Bestrahlung erhalten, 17 eine additive Radio-Chemo-Therapie. 22% der Patienten mussten die additive Bestrahlung abbrechen, 47% mussten die konkomitante Chemotherapie vorzeitig beenden. Das 1- bzw. 2-Jahres-Überleben lag bei 41 bzw. 25%; 14 dieser bestrahlten Patienten erzielten eine dauerhafte klinische Vollremission (>2 Jahre).

Schlussfolgerung

Etwa 20% der als inoperabel eingestuften Patienten konnten noch eine dauerhafte Remission erzielen. Mit der gebotenen Vorsicht könnten das Geschlecht (männlich), ein Performancestatus (ECOG) <3 und ein positives Ansprechen auf eine i.a.-Chemotherapie als Prädiktoren für einen Therapieerfolg angesehen werden. Die Kombination von i.a.-Chemotherapie und Radio-Chemo-Therapie erschien dabei am erfolgreichsten. Umgekehrt ließ sich bei 80% der als inoperabel eingestuften Patienten mit den angebotenen Therapien keine wesentliche Überlebensverbesserung erzielen; die erfolgreichste Therapiekombination konnte lediglich 23% der als inoperabel eingestuften Patienten wegen des reduzierten Allgemeinzustands überhaupt angeboten werden. Die i.a.-Hochdosis-Chemotherapie ist als eine gut verträgliche und wirksame Palliation anzusehen. Dieser deskriptiven Analyse müssen gezielte Studien für klinische Therapieempfehlungen folgen.

Abstract

Introduction

The aim of this study was to demonstrate the chances of nonoperative therapy in those patients from an unselected population suffering from primary previously untreated squamous cell carcinomas of the oral cavity and the oropharynx who did not seem to be operable.

Patients and methods

Following interdisciplinary counseling and extensive individual discussion, 72 (21%) of 340 consecutive patients (1997–2004) did not or did not reasonably seem to be operable; three other patients with stage II disease refused surgery. Of the inoperable patients, 95%suffered from far-advanced stage IV disease, 8% had distant metastases, 14% had synchronous malignancies, 9% were aged over 85 years combined with advanced malignant disease, and nearly 50% were limited in their activity or were even bedridden. Depending on fitness and tumor extent, three therapy regimens were used: intra-arterial (i.a.) high-dose chemotherapy with systemic antagonization for palliation, induction with this i.a. high-dose chemotherapy followed by additional radiotherapy, and induction with the i.a. high-dose chemotherapy followed by additional radiochemotherapy.

Results

Thirty-two patients were treated with i.a. chemotherapy alone for palliation with few acute side effects. The response rate was 34%, and a further growth of the tumour could be inhibited in 49%. The 1- and 2-year survival rates were 21 and 14%, respectively. The three patients who refused surgery experienced complete clinical remission and survived 8, 6, and 2 years, respectively, to date. Twenty-three patients were fit enough to receive additional radiotherapy, and 17 an additional radiochemotherapy. Of the patients, 22% had to cut short additional radiotherapy and 47% had to discontinue concomitant chemotherapy. The 1- and 2-year survival rates were 41 and 25%, respectively; 14 of these irradiated patients experienced long-lasting complete clinical remission >2 years.

Conclusion

About 20% of the patients classified as inoperable could achieve long-lasting remission. Viewed with caution, sex (male), performance state (ECOG) <3, and positive response to i.a. chemotherapy could be regarded as predictors for therapeutic success. The combination of i.a. chemotherapy and radiochemotherapy seemed to be most successful. Conversely, the therapies offered could not achieve a substantial improvement of survival in 80% of patients classified as inoperable; the most successful therapy combination could be offered to merely 23% of patients as classified inoperable due to reduced general condition. The i.a. high-dose chemotherapy has to be regarded as a well tolerated and effective palliation. This descriptive analysis must be followed by specific studies to establish clinical treatment recommendations.

In Auszügen vorgetragen auf der 36. Jahrestagung des DÖSAK in Bochum am 15.11.2005.