Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 11, Issue 1, pp 11–17

Chemisch modifizierte, ultra-hydrophile Titanimplantatoberflächen

  • Frank Schwarz
  • Monika Herten
  • Marco Wieland
  • Michel Dard
  • Jürgen Becker
Übersichtsarbeit

DOI: 10.1007/s10006-006-0045-1

Cite this article as:
Schwarz, F., Herten, M., Wieland, M. et al. Mund Kiefer GesichtsChir (2007) 11: 11. doi:10.1007/s10006-006-0045-1

Zusammenfassung

Kürzlich wurde eine chemisch modifizierte, ultra-hydrophile, sandgestrahlte und säuregeätzte (modSLA) Titanoberfläche, mit dem Ziel die Knochenanlagerung zu verbessern, vorgestellt.

Vorläufige präklinische und klinische Untersuchungen deuten darauf hin, dass modSLA-Implantate die Knochenanlagerung während der initialen Wundheilung verbessern können. Diese positiven Effekte auf die Knochenregeneration könnten auf die hydrophilen Oberflächeneigenschaften zurückgeführt werden, welche eine Stabilisierung des Blutkoagulums im Wundbereich ermöglicht.

Das Ziel des vorliegenden Übersichtsartikels ist es, basierend auf derzeitiger Evidenz, die potenzielle Bedeutung von modSLA-Oberflächen für die zahnärztliche Implantologie zu bewerten.

Schlüsselwörter

TitanimplantateHydrophilizitätBiokompatibilitätOsseointegration

Chemically modified, ultra-hydrophilic titanium implant surfaces

Abstract

Recently, a chemically modified ultra-hydrophilic sand-blasted, large grit and acid-etched (modSLA) titanium surface has been introduced in order to enhance bone apposition. Indeed, preliminary preclinical and clinical data have indicated that modSLA implants may enhance bone apposition during early stages of wound healing. These positive effects on bone regeneration might be probably mainly due to the hydrophilic surface properties noted for modSLA which ensured a stabilization of the blood clot.

The aim of the present review article is to evaluate, based on the currently available evidence, the potential impact of modSLA surfaces for implant dentistry.

Keywords

Titanium implantsHydrophilicityBiocompatibilityOsseointegration

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Frank Schwarz
    • 1
  • Monika Herten
    • 1
  • Marco Wieland
    • 2
  • Michel Dard
    • 2
  • Jürgen Becker
    • 1
  1. 1.Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und AufnahmeWestdeutsche Kieferklinik, Heinrich Heine UniversitätDüsseldorfGermany
  2. 2.Institut Straumann AGBaselSwitzerland