Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 10, Issue 6, pp 415–418

Fremdkörperinduziertes Angiosarkom 60 Jahre nach Granatsplitterverletzung

  • T. Teltzrow
  • C. Hallermann
  • S. Müller
  • V. Schwipper
Fallbericht

DOI: 10.1007/s10006-006-0026-4

Cite this article as:
Teltzrow, T., Hallermann, C., Müller, S. et al. Mund Kiefer GesichtsChir (2006) 10: 415. doi:10.1007/s10006-006-0026-4

Zusammenfassung

Ein 84-jähriger Patient entwickelte 60 Jahre nach einer im 2. Weltkrieg erlittenen Granatsplitterverletzung ein Angiosarkom im Bereich der Fossa temporalis. Die Tumorresektion bestätigte die enge räumliche Lagebeziehung von Tumor und Granatsplitter. Die Analyse des Granatsplitters konnte keine eindeutige Aussage über die kanzerogene Potenz der Inhaltsstoffe liefern; eine entzündungsbedingte Karzinogenese erscheint wahrscheinlich. In der Literatur sind zwei ähnliche Kasuistiken beschrieben.

Schlüsselwörter

AngiosarkomGranatsplitterKarzinogenese

Foreign body-induced angiosarcoma 60 years after a shell splinter injury

Abstract

An 84-year-old gentleman developed an angiosarcoma in the lateral temporal fossa 60 years after a World War II injury. The tumour resection confirmed the close spatial relationship of the tumour and a shell splinter. Analysis of the metallic composition showed no clear carcinogenic potential of the ingredients; an inflammation-related carcinogenesis seems more probable. A review of the literature revealed two similar cases.

Keywords

AngiosarcomaShell splinterCarcinogenesis

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • T. Teltzrow
    • 1
  • C. Hallermann
    • 2
  • S. Müller
    • 3
  • V. Schwipper
    • 1
  1. 1.Abteilung für Mund-, Kiefer- und GesichtschirurgieFachklinik HornheideMünsterGermany
  2. 2.Abteilung für Dermatologie und DermatopathologieFachklinik HornheideMünsterGermany
  3. 3.Institut für UmweltanalytikUniversität Duisburg-EssenDuisburg-EssenGermany