Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 8, Issue 2, pp 106–110

Spaltgeburtenrate in Bayern vor und nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl

Authors

    • GSF-Forschungszentrum für Umwelt und GesundheitNeuherberg
    • GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
  • E. Weigelt
    • GSF-Forschungszentrum für Umwelt und GesundheitNeuherberg
Originalien

DOI: 10.1007/s10006-004-0524-1

Cite this article as:
Scherb, H. & Weigelt, E. Mund Kiefer GesichtsChir (2004) 8: 106. doi:10.1007/s10006-004-0524-1

Zusammenfassung

Hintergrund

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten (LKGS) gehören mit 1 bis 2 Fällen unter 1000 Lebendgeburten zu den häufigsten angeborenen Anomalien. In der ehemaligen DDR existierte von 1967 bis 1989 ein Register zur Erfassung der Prävalenz der Spaltgeburten. Eine Auswertung dieses Registers ergab Hinweise auf einen möglicherweise durch den Unfall von Tschernobyl bedingten Anstieg der Spaltbildungen um 9,4% von 1987 bis 1989.

Daten und Methode

Der Fehlbildungsdatensatz mit 29.961 Fehlbildungen aus allen bayerischen Kinderkliniken zwischen 1984 und 1991 enthält 1324 Fälle mit LKGS. Diese Fälle werden im Hinblick auf einen räumlich-zeitlichen Zusammenhang mit der Flächenkontamination nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl am 26. April 1986 analysiert. Ein Vergleich der bayerischen Daten mit den Daten der ehemaligen DDR ergänzt die Auswertung.

Ergebnisse

In Bayern sind die Spaltgeburten von Oktober 1986 bis Dezember 1990 um 9,5% (p=0,10) gegenüber dem Trend der übrigen Jahre erhöht. Der Zusammenhang der Spaltgeburtenrate mit der Flächenkontamination auf Landkreisebene zeigt sich in einem signifikanten relativen Risiko (RR) pro kBq/m2 (Kilobecquerel pro m2) von 1,008 (p=0,03). Eine synoptische Analyse der Daten der ehemaligen DDR und der bayerischen Daten in dem gemeinsamen überdeckten Zeitfenster von 1984 bis 1989 offenbart einen parallelen signifikanten Sprung der Spaltgeburtenprävalenz von 8,6% (p=0,02) ab 1987.

Schlussfolgerung

Die Vermutung eines langfristigen Prävalenzanstiegs von Spaltbildungen nach Exposition gegenüber dem Tschernobyl-Fall-out wird durch die Analyse der bayerischen Fehlbildungsdaten erhärtet.

Schlüsselwörter

Ökologische Exposition-Wirkung-BeziehungLippen-Kiefer-Gaumen-SpaltenRadioaktivitätReaktorunfall von TschernobylRäumlich-zeitliche Analyse

Abstract

Background

Cleft lip and palates (CLP) occur with a frequency of between 1 and 2 cases in 1000 live births and thus belong to the most frequent congenital anomalies. In the former German Democratic Republic (GDR), records covering 1967–1989 for CLP newborns show a 9.4% increase of the prevalence of CLP from 1987 to 1989, possibly due to Chernobyl.

Data and statistical method

In Bavaria, all congenital malformations in children’s hospitals have been recorded from 1984 to 1991. Among these data, 1324 cases with CLP were found. A spatial-temporal analysis aimed at uncovering a possible association of the CLP occurrence with the Chernobyl fallout on a district level, as well as a synoptic analysis of the GDR and Bavarian data, were carried out.

Results

In Bavaria, from October 1986 to December 1990, the CLP frequency increased by 9.5% (p=0.10) relative to the trend as computed from the remaining years. The association of CLP rates with fallout on a district level is reflected by a significant relative risk (RR) per kBq/m2 of RR=1.008 (p=0.03). A synoptic analysis of the Bavarian data and the GDR data restricted to the overlapping time window from 1984 to 1989 discloses a simultaneous significant jump of the CLP prevalence by 8.6% (p=0.02) after 1986.

Conclusion

The presumption of a long-term increase of CLP after exposure to Chernobyl fallout is corroborated by the analysis of the Bavarian congenital malformation data.

Keywords

Cleft lip and palateChernobyl nuclear power plant accidentEcological exposure-response relationRadioactivitySpatial-temporal analysis

Copyright information

© Springer-Verlag 2004