, Volume 18, Issue 6, pp 520-532
Date: 24 Oct 2013

Medikamentenbeschichtete Ballonkatheter in der Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Trotz initial guter Erfolge nach Angioplastie bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) bilden Restenosen das Hauptproblem. Sie werden durch neointimale Hyperplasie verursacht und können mithilfe antiproliferativer Substanzen effektiv unterdrückt werden. Zur längerfristigen Hemmung werden medikamentenbeschichtete Ballonkatheter („drug-coated balloon“, DCB) und -“drug-coated stents“ (DCS) eingesetzt.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über die DCB-Entwicklung, die aktuell eingesetzten Systeme und die vorliegenden klinischen Studien. Die Evidenz in der Behandlung der femoropoplitealen Arterien wird diskutiert.

Material und Methode

Es wurde eine systematische elektronische Literaturrecherche in Datenbanken medizinischer Fachzeitschriften, international registrierter klinischer Studien und publizierter Kongressbeiträge zum DCB-Einsatz im infrainguinalen Bereich im Zeitraum 2008 bis Juli 2013 durchgeführt.

Ergebnis

Hauptvorteile der DCB sind, dass kein Metall im Gefäß zurückbleibt, die unmittelbare Freisetzung hoher Substanzkonzentrationen und ihre Einsetzbarkeit in Bereichen, in denen DCS bisher kontraindiziert sind. Die klinische Evidenz der „paclitaxel drug-coated balloon“ (PTX-DCB) der 1. Generation wurde in verschiedenen kontrollierten randomisierten Studien aufgezeigt.

Schlussfolgerungen

In Abhängigkeit von der Läsionsart und dem Läsionsort sind DCB geeignet bei In-Stent-Restenosen, Restenosen oder in Bereichen der A. poplitea oder bei Seitenästen der A. profunda, in denen eine Stent-Applikation kontraindiziert ist.

Abstract

Background

Despite initially encouraging technical success of femoropopliteal percutaneous transluminal angioplasty (PTA) restenosis still remains the major challenge. The main reason for restenosis is neointimal hyperplasia which can be suppressed with antiproliferative drugs. Drug-coated balloons (DCB) or drug-coated stents (DCS) are used for the inhibition of restenosis.

Aim

The present article gives an overview of the currently available DCB systems for femoropopliteal and infrapopliteal use and presents the completed, ongoing and planned trials and registries as well as the open questions for the use of DCBs in peripheral arterial occlusive disease.

Material and methods

A comprehensive search for infrainguinal use of DCBs from 2008 until July 2013 was performed in databases of medical journals, registered randomized controlled trials and published scientific session abstracts.

Results

The major advantages of DCBs are that no residual stent scaffold is left behind, immediate release of high drug concentrations with a single dose and efficacy in areas where DCSs are contraindicated. The clinical evidence of first generation paclitaxel drug-coated balloons (PTX-DCB) has been shown in several controlled randomized trials.

Conclusions

Depending on the type and location of the lesion, DCBs are suitable for treatment of in-stent restenoses, restenoses in the region of the popliteal artery or side branches of the profunda artery for which stent application is contraindicated.