Gefässchirurgie

, Volume 18, Issue 8, pp 683–688

Konservative Therapie der tiefen Bein-Becken-Venenthrombose

Authors

    • Klinik für GefäßmedizinHELIOS Klinikum Krefeld GmbH
  • H. Böhner
    • Chirurgische AbteilungSt. Rochus-Hospital
  • S. Pourhassan
    • Praxis Gefäßchirurgie
Leitthema

DOI: 10.1007/s00772-013-1205-x

Cite this article as:
Kröger, K., Böhner, H. & Pourhassan, S. Gefässchirurgie (2013) 18: 683. doi:10.1007/s00772-013-1205-x

Zusammenfassung

Grundlagen der Therapie der tiefen Bein-Becken-Venenthrombose (TVT) sind die sofortige Antikoagulation und die Kompression. Im Vordergrund der Therapie einer TVT steht heute die Sicherheit des Patienten hinsichtlich Lungenembolie und Blutungen und nicht die Thrombusbeseitigung.

Wichtige aktuelle Aspekte sind: 1) Patienten mit einem hohen klinischen Verdacht auf eine VTE sollen bereits vor der endgültigen Diagnostik effektiv antikoaguliert werden. 2) Zur Dauer der Antikoagulation muss die Frage heute nicht mehr lauten: „Wie lange muss ich den Patienten antikoagulieren?“, sondern: „Wann darf ich mit der Antikoagulation aufhören?“. Jeder Patient, der schon einmal eine TVT hatte, behält langfristig ein erhöhtes Rezidivrisiko. 3) Auf die Abklärung einer Thrombophilie kann bei einer akuten TVT verzichtet werden, da eine mögliche vorhandene Thrombophilie die standardisierte Therapie nicht beeinflusst. 4) Von den neuen oralen Antikoagulanzien hat bisher nur Rivaroxaban eine Zulassung zur Therapie der akuten TVT. Die Zulassung weiterer Substanzen ist aufgrund einer guten Studienlage zu erwarten. 5) Die Immobilisation eines Patienten mit einer TVT, der bisher mobil war, ist unabhängig vom Ausmaß der TVT nicht indiziert. Umgekehrt ist es unklar wie schnell man einen Patienten, der postoperativ eine TVT entwickelt und noch nicht mobil war, mobilisieren darf.

Schlüsselwörter

Tiefe BeinvenenthromboseAntikoagulationMobilisationThrombophilieRivaroxaban

Conservative treatment of deep vein thrombosis

Abstract

The basic aspects in treating deep vein thrombosis (DVT) are immediate anticoagulation and compression. Nowadays the therapy of DVT aims at the patients’ safety concerning pulmonary embolism and bleeding, while the removal of the clot is not intended.

Important current issues are the following: (1) patients with a high clinical probability of DVT should receive anticoagulation as soon as possible and before the diagnosis has been confirmed. (2) Cessation of anticoagulation should only been performed answering the question “When may I stop anticoagulation?” and not as it was to the question “How long is anticoagulation to be performed?” All patients with DVT remain at increased risk for recurrence for life time. (3) Investigation for thrombophilia can wait until after anticoagulation has been stopped for it does not affect standard therapy. (4) Among the new oral anticoagulants, rivaroxaban is the only one currently approved for DVT therapy, although approval of other substances is likely in the future for positive study results. (5) A mobile patient with acutely diagnosed DVT does not need to be immobilized regardless of the extent of DVT. However, it is unclear when an immobile patient with acutely diagnoses DVT can be mobilized.

Keywords

Deep venous thrombosisAnticoagulationMobilizationThrombophiliaRivaroxaban

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013