Gefässchirurgie

, Volume 16, Issue 7, pp 490–497

Ultraschallgesteuerte EVAR-Interventionen und Follow-up-Diagnostik mit der kontrastmittelgestützten Sonographie und der Bildfusion

  • D.-A. Clevert
  • A. Helck
  • M. D’Anastasi
  • C. Trumm
  • G. Meimarakis
  • R. Weidenhagen
  • R. Kopp
  • K.W. Jauch
  • M.F. Reiser
Leitthema

DOI: 10.1007/s00772-011-0892-4

Cite this article as:
Clevert, DA., Helck, A., D’Anastasi, M. et al. Gefässchirurgie (2011) 16: 490. doi:10.1007/s00772-011-0892-4

Zusammenfassung

Nach der minimal-invasiven Versorgung von infrarenalen Aortenaneurysmen mit Hilfe der endovaskulären Aneurysmaoperation (EVAR) können im Verlauf Endoleaks auftreten, die unter Umständen eine weitere Therapie erfordern. Daher ist für die Nachsorge nach EVAR eine zuverlässige Methode zur Detektion und Beurteilung von Endoleaks sehr wichtig. Diesbezüglich stellt die kontrastverstärkte Sonographie (CEUS) eine neue, vielversprechende und v. a. gut verträgliche Methode für die Diagnostik und der Verlaufskontrolle von Endoleaks nach EVAR dar. Dieses bildgebende Verfahren wird daher auch zunehmend häufiger eingesetzt und erlaubt eine schnelle, nichtinvasive Diagnostik im Follow-up nach endovaskulärer Therapie des infrarenalen Bauchaortenaneurysma.

In diesem Beitrag wird zunächst auf die Klassifikation der Endoleaks eingegangen, bevor dann die Auffindbarkeit und Darstellung mit Hilfe der CEUS erläutert werden. Abschließend sollen noch die sonographische Bildfusion mit dem CT und das Therapiemonitoring einer Intervention bei Typ-II-Endoleak mit Hilfe der kontrastmittelgestützten Sonographie vorgestellt werden.

Schlüsselwörter

Kontrastmittelverstärkte Sonographie Bauchaortenaneurysma (BAA) Endovaskuläre Aneurysmaoperation (EVAR) Endoleak Bildfusion 

Ultrasound-guided EVAR interventions and follow-up diagnostics using contrast-enhanced ultrasound and image fusion

Abstract

As part of the follow-up of minimally invasive endovascular aneurysm repair (EVAR) of the infrarenal aorta, contrast-enhanced ultrasound (CEUS) is a promising new method for the diagnosis and follow-up of endoleaks. This new method allows a more rapid and non-invasive diagnosis of endoleaks in the follow-up after EVAR.

This review describes the etiology of endoleaks and their classification using CEUS and illustrates the principles of new imaging techniques, such as ultrasound image fusion with computed tomography (CT) in the diagnosis of type II endoleaks and their follow-up after intervention.

Keywords

Contrast-enhanced ultrasound (CEUS) Abdominal aortic aneurysm (AAA) Endovascular aneurysm repair (EVAR) Endoleak Image fusion 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • D.-A. Clevert
    • 1
  • A. Helck
    • 1
  • M. D’Anastasi
    • 1
  • C. Trumm
    • 1
  • G. Meimarakis
    • 2
  • R. Weidenhagen
    • 2
  • R. Kopp
    • 3
  • K.W. Jauch
    • 2
  • M.F. Reiser
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische Radiologie, Klinikum GroßhadernUniversitätsklinikum der Universität LMU München – Campus GroßhadernMünchenDeutschland
  2. 2.Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität München-GroßhadernMünchen-GroßhadernDeutschland
  3. 3.Klinik für Allgemein-, Viszeral- und GefäßchirurgieKlinikum HarlachingHarlachingDeutschland