, Volume 16, Issue 2, pp 100-110
Date: 09 Mar 2011

Gefäßverletzungen an den Extremitäten im Gefechtsfeld

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Ereignisse in jüngerer Zeit haben die Aufmerksamkeit wieder auf das chirurgsiche Management von Verwundeten im Feld gerichtet. Es handelt sich vor allem um Gefäßverletzungen an den Extremitäten. Während der Operation Iraqi Freedom machten sie 50−70% aller Verletzungen aus, und eine durch sie verursachte Verblutung ist die führende vermeidbare Todesursache auf dem modernen Gefechtsfeld. Fortschritte in der Kriegsmedizin haben dazu geführt, dass während der Operationen Enduring Freedom und Iraqi Freedom mehr verwundete Soldaten überlebt haben als in jedem anderen US-amerikanischen Konflikt. Der gefechtserfahrene Kriegschirurg hat nur selten die Gelegenheit, die Lektionen, die er gelernt hat, gerade neu ausgebildeten Kollegen weiterzugeben. Genau das ist der Zweck dieses Review-Artikels, in den Erfahrungen und Ansichten von fünf Chirurgen der US-Armee zum Management von Extremitätengefäßverletzungen im Krieg eingehen.

Das moderne Gefechtsfeld gilt als verschmutzt, laut und schlecht ausgestattet. Hochgeschwindigkeitstraumen, z. B. durch hochexplosive Munition oder Hochgeschwindigkeitsprojektile, verursachen häufig Weichgewebeverletzungen, wie sie in zivilen Settings nicht alltäglich vorkommen. Besprochen werden militärspezifische Überlegungen zum Management solcher Verletzungen.

Auch für die erfahrensten Chirurgen besteht das Management von Extremitätengefäßverletzungen im modernen Gefechtssetting aus vielen besonderen, schwierig zu bewältigenden Anforderungen. Die Vorbereitung darauf ist schon ein großer Schritt auf dem Weg zur Überwindung der Hindernisse, die einer reibungslosen Patientenversorgung entgegenstehen.

Abstract

Recent events have refocused attention on certain principles regarding the surgical management of casualties on the battlefield. Extremity vascular injuries predominate, representing 50 to 70% of all injuries treated during Operation Iraqi Freedom, and exsanguination from extremity wounds is the leading cause of preventable death on the modern battlefield. Recent advances in military medicine have translated into a greater percentage of wounded soldiers surviving during Operations Enduring and Iraqi Freedom than in any other previous American conflict. The combat-experienced military surgeon, a fraction of those in uniform until recently, rarely has had the opportunity to convey lessons learned to the newly indoctrinated war surgeon. The purpose of this review is to do exactly that.

We collectively reviewed the experience and opinions of five U.S. Army surgeons with regard to management of extremity vascular injuries in a combat zone.

The modern battlefield has a staunch reputation of being unclean, noisy, and lacking of valuable resources. High-kinetic energy injuries such as those resulting from high explosives, munitions, and high-velocity missiles often cause soft-tissue destruction that is not routinely seen in civilian settings. Military-specific considerations in the management of these injuries are reviewed.

The management of extremity vascular injuries on the modern battlefield presents many unique and demanding challenges to even the most seasoned of surgeons. Preparation goes a long way in overcoming some of the obstacles to seamless patient care.

Dieser Beitrag wurde erstmals veröffentlicht in Journal of Trauma, Injury, Infection, and Critical Care, 2/2006 [28].