Gefässchirurgie

, Volume 13, Issue 2, pp 99–106

Temporäre Implantate für die endovaskuläre Applikation

Biodegradierbarer Polylactidstent
  • C.M. Bünger
  • N. Grabow
  • K. Sternberg
  • L. Ketner
  • C. Kröger
  • M. Goosmann
  • H.J. Kreutzer
  • B. Lorenzen
  • K.H. Hauenstein
  • K.-P. Schmitz
  • H. Ince
  • D. Lootz
  • E. Klar
  • W. Schareck
Leitthema

DOI: 10.1007/s00772-008-0586-8

Cite this article as:
Bünger, C., Grabow, N., Sternberg, K. et al. Gefässchirurgie (2008) 13: 99. doi:10.1007/s00772-008-0586-8
  • 89 Views

Zusammenfassung

Metallstents werden zunehmend in der Behandlung von vaskulären Erkrankungen eingesetzt, jedoch mit dem Nachteil eines permanenten Fremdkörpers im Organismus, wodurch die Gefahr einer Spätthrombosierung oder Neointimaausbildung besteht. Das anschließende Remodelling ist jedoch nur ein temporärer Vorgang, weshalb der Stent als Gefäßstütze nur vorübergehend benötigt wird. Ein biodegradierbarer, sich auflösender Stent stellt daher eine Alternative zum herkömmlichen Metallstent dar. Biodegradierbare Polylactidstents haben ihr Potenzial als Alternative zu Metallstents bereits demonstriert, allerdings sind bis zum heutigen Tag klinische Erfahrungen nur sehr begrenzt vorhanden. Die wissenschaftliche Zielsetzung der vorliegenden Arbeit lag daher in der tierexperimentellen Charakterisierung der physikalischen und biologischen Eigenschaften eines biodegradierbaren Röhrchenstents aus Poly-L-Lactid (PLLA) mit und ohne Sirolimusbeschichtung (polymerer Drug-eluting-Stent).

Schlüsselwörter

Biodegradierbarer StentPoly-L-lactidSirolimusDrug-eluting-Stent

Temporary devices for endovascular application

Biodegradable polylactide stents

Abstract

Although vascular intervention using metal stents has become the gold standard of care for stenotic vessels, the lifelong persistence of metal stents within the arteries might induce long-term effects, bearing the risk of late thrombosis finally resulting in neointimal hyperplasia. However, since the vessel wall may undergo positive remodeling after stenting, the need for mechanical scaffolding of an artery may be only temporary. Thus, the use of biodegradable devices, which eventually degrade and leave only the remodeled vessel, might decrease restenosis rates. Polymeric biodegradable polylactide stents have demonstrated this potential as an alternative to standard metal stents, but to date, the human experiences with these devices are limited. The aim of this study was therefore to summarize our experiences in dealing with a biodegradable slotted tube stent made of poly-L-lactide (PLLA) with incorporation of Sirolimus (polymeric drug eluting stent).

Keywords

Biodegradable stentPoly-L-lactideSirolimusDrug-eluting stent

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • C.M. Bünger
    • 1
  • N. Grabow
    • 2
  • K. Sternberg
    • 2
  • L. Ketner
    • 1
  • C. Kröger
    • 1
  • M. Goosmann
    • 1
  • H.J. Kreutzer
    • 3
  • B. Lorenzen
    • 4
  • K.H. Hauenstein
    • 4
  • K.-P. Schmitz
    • 2
  • H. Ince
    • 5
  • D. Lootz
    • 6
  • E. Klar
    • 1
  • W. Schareck
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Allgemeine, Thorax-,Gefäß- und TransplantationschirurgieUniversitätsklinik RostockRostockDeutschland
  2. 2.Institut für Biomedizinische TechnikUniversität RostockRostockDeutschland
  3. 3.Institut für PathologieUniversität RostockRostockDeutschland
  4. 4.Institut für Diagnostische und Interventionelle RadiologieUniversität RostockRostockDeutschland
  5. 5.Klinik für Innere Medizin, Abteilung KardiologieUniversität RostockRostockDeutschland
  6. 6.Cortronik GmbH & Co Rostock-WarnemündeRostock-WarnemündeDeutschland