Gefässchirurgie

, Volume 13, Issue 1, pp 31–41

Positionspapier der Österreichischen Gesellschaft für Schlaganfallforschung

Akutmanagement und Sekundärprävention des Schlaganfalls – Teil I
  • J. Willeit
  • S.  Kiechl
  • F. Aichner
  • K. Berek
  • H. Binder
  • M. Brainin
  • F. Fazekas
  • G. Fraedrich
  • H.P. Haring
  • S. Horner
  • B. Iglseder
  • P. Kapeller
  • W. Lang
  • E. Minar
  • K. Niederkorn
  • G. Noisternig
  • M. Schillinger
  • R. Schmidt
  • E. Schmutzhard
  • P. Waldenberger
  • H.W. Wege
Leitlinien

DOI: 10.1007/s00772-007-0567-3

Cite this article as:
Willeit, J., Kiechl, S., Aichner, F. et al. Gefässchirurgie (2008) 13: 31. doi:10.1007/s00772-007-0567-3
  • 37 Views

Zusammenfassung

Der Schlaganfall ist weltweit die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für eine schwere Behinderung im Erwachsenenalter. Jedes Jahr erkranken in Österreich rund 20.000 Menschen daran, etwa 60.000 leiden unter den Schlaganfallfolgen. Neue Erkenntnisse zur Pathophysiologie und Klinik des Schlaganfalls sowie die Einführung moderner diagnostischer Verfahren haben das Management von Schlaganfallpatienten wesentlich geändert.

Basierend auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren hat die Österreichische Gesellschaft für Schlaganfallforschung ein Positionspapier zu wichtigen Themenbereichen der Versorgung von Schlaganfallpatienten erarbeitet. Die Daten wurden von Arbeitsgruppen in einem systematischen Review gesammelt und im Expertengremium diskutiert, wobei für die Einstufung in Evidenzgrad und Empfehlungsstärke die EFNS-Kriterien verwendet wurden. Es ist geplant, weitere Themen aufzunehmen und das hier vorgestellte Positionspapier alle zwei Jahre einer Überarbeitung zu unterziehen.

Schlüsselwörter

SchlaganfallLeitlinienAkuttherapieSekundärpräventionEFNS-Kriterien

Policy document of the Austrian Society of Stroke Research

Acute management and secondary prevention of stroke – Part I

Abstract

Stroke is the third most frequent cause of death in the world overall, and the most common reason for severe disablement in adulthood. Every year, a good 20,000 people in Austria suffer strokes, and about 60,000 suffer from sequelae of strokes. New insights into the pathophysiology and clinical aspects of stroke and the introduction of modern diagnostic techniques have led to substantial changes in the management of stroke patients.

Based on the current scientific knowledge and techniques that have been tried and tested in practice, the Austrian Society of Stroke Research has prepared a position paper on important subject areas in the treatment of stroke patients. The data were collected by working groups in a systematic review and discussed by the expert committee, the EFNS criteria being used for the classification by level of evidence and strength of recommendations. There are plans to pursue new topics, and to review the position paper presented here every two years.

Keywords

StrokeGuidelinesAcute managementSecondary preventionEFNS criteria

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • J. Willeit
    • 1
  • S.  Kiechl
    • 1
  • F. Aichner
    • 2
  • K. Berek
    • 3
  • H. Binder
    • 4
  • M. Brainin
    • 5
    • 6
  • F. Fazekas
    • 7
  • G. Fraedrich
    • 8
  • H.P. Haring
    • 2
  • S. Horner
    • 7
  • B. Iglseder
    • 9
  • P. Kapeller
    • 10
  • W. Lang
    • 11
  • E. Minar
    • 12
  • K. Niederkorn
    • 7
  • G. Noisternig
    • 13
  • M. Schillinger
    • 14
  • R. Schmidt
    • 7
  • E. Schmutzhard
    • 1
  • P. Waldenberger
    • 15
  • H.W. Wege
    • 16
  1. 1.Univ.-Klinik für NeurologieMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  2. 2.Neurologische AbteilungLandesnervenklinik Wagner-JaureggLinzÖsterreich
  3. 3.Abteilung für NeurologieKrankenhaus KufsteinKufsteinÖsterreich
  4. 4.Neurologisches Zentrum Rothschildstiftung Maria-Theresien-SchlösselWienÖsterreich
  5. 5.Klinische NeurowissenschaftenDonau-Universität KremsKremsÖsterreich
  6. 6.Abteilung NeurologieLandesklinikum Donauregion TullnTullnÖsterreich
  7. 7.Univ.-Klinik für NeurologieMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  8. 8.Univ.-Klinik für GefässchirurgieMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  9. 9.Univ.-Klinik für GeriatrieChristian-Doppler-KlinikSalzburgÖsterreich
  10. 10.Abteilung für NeurologieLandeskrankenhauses VillachVillachÖsterreich
  11. 11.Neurologische AbteilungKrankenhaus der Barmherzigen BrüderWienÖsterreich
  12. 12.Univ.-Klinik für Innere Medizin, Abteilung für AngiologieMedizinische Universität WienWienÖsterreich
  13. 13.Abteilung für NeurologieLandeskrankenhaus KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich
  14. 14.Abteilung für KardiologieWilhelminenspitalWienÖsterreich
  15. 15.Radiologische AbteilungKrankenhaus der Barmherzigen SchwesternLinzÖsterreich
  16. 16.Neurologische AbteilungLandesnervenklinik Sigmund FreudGrazÖsterreich