, Volume 10, Issue 5, pp 367-375

Chirurgische Therapie der Beinvenenthrombose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Spontanverlauf der Thrombose der V. cava inferior (VCI) und der tiefen Becken-Bein-Venen (TVT) ist gekennzeichnet durch Lungenembolien (bis zu 50%) und die Entwicklung eines postthrombotischen Syndroms (PTS) bei bis zu 30% der Patienten. Zur Behandlung stehen 3 Therapieformen zur Verfügung: die Antikoagulation (AK), die Fibrinolyse (FL) und die venöse Thrombektomie (VT). Während die AK nur den thrombophilen Zustand bessert und die Appositionsthrombose verhindern kann, kann die FL den Thrombus beseitigen. Bei einer derartig massiven Thrombose muss das Behandlungsergebnis zwangsläufig inkomplett bleiben. Die FL wird deshalb und wegen zahlreicher Kontraindikationen und Komplikationsmöglichkeiten nur noch selten durchgeführt. Die grundlegende lokal-kausale Behandlungsmethode stellt die VT dar, deren Ergebnisse durch eine adjuvante temporäre arteriovenöse Fistel (avF) erheblich verbessert werden. Eine Vermeidung von Rezidiven kann durch die Ermittlung des individuellen Thrombophilierisikos und einer daraus resultierenden risikoadaptierten medikamentösen Prophylaxe erreicht werden.

Abstract

The spontaneous course in patients with deep venous thrombosis of the iliac and femoral veins is characterized by the risk of pulmonary embolism (in up to 50%) and the risk of developing a postphlebitic syndrome (in up to 30%). Three management options are available: (1) anticoagulation, (2) thrombolysis, and (3) venous thrombectomy (VT). The difficulties and results of thrombectomy reported in the literature reflect the importance of a meticulous surgical technique for venous reconstruction with subsequent construction of a temporary A-V fistula to avoid recurrent thrombosis. Understanding the individual risk of thrombosis today allows us to offer an adapted anticoagulation therapy to reduce the risk of rethrombosis.