, Volume 16, Issue 1, pp 13-24

Risikoorientierte Bewilligung von Erdwärmesonden

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Zahl an Erdwärmesonden nimmt in ganz Europa stetig zu. Wie mit anderen Technologien der Energiegewinnung sind auch mit Erdwärmesonden Risiken verbunden. Deshalb bedarf es Leitlinien als Grundlage für die Bewilligungsverfahren, die den Bau und Betrieb einer solchen Anlage regeln. Um dabei den zu erwartenden Nutzen gegen mögliche Risiken abwägen zu können, sind Kenntnisse über die hydrogeologischen Verhältnisse am Standort und die dort stattfindenden Prozesse erforderlich. Am Beispiel des Erdwärmenutzungskonzepts des Kantons Basel-Landschaft wird gezeigt, wie die Bewilligung von Erdwärmesonden differenziert geregelt werden kann, und wie die geologischen Merkmale einer Region in ein Erdwärmenutzungskonzept integriert werden können. Dabei werden insbesondere Karstgebiete, Gebiete mit der Gefahr des Gebirgsquellens und der Subrosion, Gewässerschutzbereiche, und Gebiete mit Grundwasserstockwerkbau oder gespannten Grundwasserverhältnissen berücksichtigt. Der Artikel will damit einen Beitrag zur derzeit stattfindenden gesellschaftlichen Diskussion über den Nutzen und die Risiken der untiefen Geothermie leisten, indem er Risiken durch den Bau und Betrieb von Erdwärmesonden beschreibt, und Möglichkeiten aufzeigt, diese Risiken in der Bewilligungspraxis zu berücksichtigen.

Abstract

The number of borehole heat exchangers (BHEs) is continuously rising in Europe. Just like other energy producing technologies, there are risks associated with BHE systems. Therefore, guidelines are necessary for regulating the construction and operation of such installations. In order to be able to trade-off the expected benefits against possible risks, knowledge about the local hydrogeological conditions, and the processes taking place, is required. Using the geothermal energy use concept developed for Canton Basel-Landschaft as an example, it is shown how the approval of BHE systems can be regulated in a differentiated way, and how the geological characteristics of a region can be integrated into a geothermal energy use concept. In particular, karst areas, areas with the risk of ground swelling and subrosion, water protection areas, and areas with multiple or confined aquifers are considered. The article aims at making a contribution to the present societal discussion about the benefits and risks of shallow geothermal energy systems by describing the risks associated with BHEs, and by presenting options to account for these risks in approval practice.