Der Onkologe

, Volume 20, Issue 10, pp 943–951

Systemtherapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms im metastasierten Stadium

Quo vadis
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-014-2678-2

Cite this article as:
Reinmuth, N., Tufman, A., Steins, M. et al. Onkologe (2014) 20: 943. doi:10.1007/s00761-014-2678-2
  • 271 Views

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine systemische Behandlung ist in den meisten Erkrankungsstadien ein wichtiger Bestandteil der Therapie des Lungenkarzinoms.

Ziel

Die aktuellen Entwicklungen bei der systemischen Behandlung von Patienten mit metastasiertem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom werden berichtet.

Material und Methoden

Aktuelle Therapiestudien sowie nationale und internationale Leitlinien werden dargestellt, analysiert und diskutiert.

Ergebnisse

Die systemische Behandlung des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms hat sich in den letzten Jahren durch die Einführung neuer Substanzen, wie Tyrosinkinaseinhibitoren, Anti-VEGF-Antikörper und Pemetrexed deutlich erweitert. Zudem wurden neue Therapiestrategien, wie die adjuvante Chemotherapie, Erhaltungstherapie und Immuntherapie, implementiert. Die vielfältigen Therapieoptionen werden durch verschiedene Faktoren, wie Erkrankungsstadium, Histologie, molekulare Veränderungen und klinische Merkmale, beeinflusst.

Schlussfolgerung

Für jeden Patienten müssen die zur Verfügung stehenden Therapieoptionen nach adäquater Analyse molekularer Alterationen individuell diskutiert werden. Diese Patientenselektion wird in den nächsten Jahren durch die Identifikation neuer Targets zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Schlüsselwörter

NSCLCEGFRImmuntherapieAngiogeneseBiomarker

Systemic treatment of non-small cell lung cancer in the metastatic stage

Quo vadis

Abstract

Background

The majority of patients with non-small cell lung cancer (NSCLC) will receive systemic therapy for treatment of their disease.

Objective

Current developments for systemic therapy of patients with metastatic non-small cell lung cancer are summmarised.

Materials and methods

Description, analysis and discussion of recent clinical studies with consideration of national and international treatment guidelines.

Results

In contrast to the 1990s, the treatment options for systemic therapy have considerably evolved including new anti-neoplastic drugs, agents targeting specific molecular alterations and new treatment modalities such as maintenance therapy and immunotherapy. Consequently, preselection of patients by defined clinical, histological and molecular parameters now has a central role for planning diagnostic procedures and assessing therapeutic strategies.

Conclusion

For every patient, the applicable profile of molecular alterations should be assessed. Appropriate therapeutic options need to be individually duscussed.

Keywords

NSCLCEGFRImmune therapyAngiogenesisBiomarkers

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • N. Reinmuth
    • 1
    • 4
  • A. Tufman
    • 2
    • 4
  • M. Steins
    • 3
    • 4
  • M. Reck
    • 1
    • 4
  1. 1.Onkologischer SchwerpunktLungenClinic GroßhansdorfGroßhansdorfDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik und Poliklinik VKlinikum der Universität München, Comprehensive Pneumology CenterMünchenDeutschland
  3. 3.Internistische Onkologie der ThoraxtumorenThoraxklinik am Universitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)GießenDeutschland