Der Onkologe

, Volume 20, Issue 8, pp 766–771

Therapie von Knochenmetastasen

Stellenwert der Osteoklastenhemmung durch Bisphosphonate oder RANK-Ligand-Inhibition
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-014-2671-9

Cite this article as:
Link, H. Onkologe (2014) 20: 766. doi:10.1007/s00761-014-2671-9
  • 262 Views

Zusammenfassung

Hintergrund

Knochenmetastasen kommen häufig beim fortgeschrittenen Mamma- und Prostatakarzinomen vor, Osteolysen sind wiederum typisch beim multiplen Myelom. Knochenerkrankungen durch Metastasen sind bedeutende Ursachen der Morbidität bei Krebs. Tumorzellen können sich in den Nischen der hämatopoetischen Stammzellen absiedeln und dort lange Zeit ruhen, bevor sie sich zu erkennbaren Metastasen weiterentwickeln. Die zellulären Interaktionen im Knochenmark sind von großer Bedeutung bei ruhenden Tumorzellen und Metastasierung. Die osteolytische Knochenzerstörung entsteht durch Osteoklasten, die durch tumorassoziierte Zytokine stimuliert werden.

Methode

Recherche und Analyse der aktuellen Literatur.

Diagnostik

Differenzialdiagnostisch kommen Osteoporose, degenerative Erkrankungen und Paget-Erkrankung des Knochens in Frage. Ein Knochenszintigramm ist eine sensitive Untersuchung für pathologische Skelettveränderungen (außer beim multiplen Myelom), jedoch ohne Hinweise auf die Ursache. Veränderungen der Knochen können am besten mit Computertomographie (CT)und Kernspintomographie (MRT) erfasst werden. Eine Positronenemissionstomographie (PET) gibt zusätzliche funktionelle Hinweise bei der Diagnostik. Der Patient muss klinisch untersucht und sein Aktivitätsstatus immer beurteilt werden. Zur Beurteilung der Wirksamkeit können radiologische Untersuchungen erfolgen, allerdings sind die Methoden wenig sensitiv und mit verzögertem Nachweis. Nuklearmedizinische Untersuchungen des Knochens sind zur Beurteilung nicht geeignet. Biochemische Marker des Knochenstoffwechsels können Informationen zu Prognose und Ansprechen auf die knochenspezifische Therapie geben, werden aber zur Routineanwendung nicht empfohlen.

Therapie

Patienten mit Knochenmetastasen sollten interdisziplinär therapiert werden. Die Behandlung sollte systemische, radiologische, orthopädische und neurochirurgische sowie supportive und palliative Therapien integrieren. Bei lokalisiertem Schmerz ist die Bestrahlung die Therapie der Wahl. Dabei ist eine Einzeldosistherapie genauso effektiv wie fraktionierte Bestrahlungen. Bisphosphonate und der RANK-Ligand-Inhibitor Denosumab hemmen die Osteoklastenaktivität und sind daher essenziell zur Therapie der Knochenerkrankung durch Metastasen. Denosumab war in 3 prospektiven Vergleichsstudien bei soliden Tumoren signifikant effektiver als Zolendonat.

Schlüsselwörter

KnochenmetastasenBisphosphonateZoledronsäureDenosumabRANK-Ligand-Inhibition

Therapy of bone metastases

Importance of osteoclast inhibition by bisphosphonates or RANK ligand inhibition

Abstract

Context

Bone metastases often occur with advanced breast and prostate cancer and osteolysis is typical for multiple myeloma. Bone diseases caused by metastases are important causes of morbidity in cancer. Tumor cells can colonize the niches of the hemopoietic stem cells and can lay dormant there for a long time before developing into recognizable metastases. The cellular interactions in the bone marrow are of great importance for latent tumor cells and metastasization. The osteolytic destruction of bone originates from osteoclasts which are stimulated by tumor-associated cytokines.

Method

Research and Analysis of the current literature

Diagnostics

The differential diagnosis includes osteoporosis, degenerative diseases and Paget’s disease of bone. A bone scintigram is a sensitive method for pathological skeletal alterations (with the exception of multiple myeloma) but does not provide evidence of the cause. Alterations of bone can best be detected by computed tomography and magnetic resonance imaging. Positron emission tomography can supply additional functional information for the diagnostics. Patients must always be clinically examined and the activity status must be assessed. Radiological investigations can be carried out to assess the effectiveness but the methods are not very sensitive and with delayed detection. Nuclear medical investigations of bone are not suitable for assessment. Biochemical markers of bone metabolism can give information on the prognosis and response to bone-specific therapy but are not recommended for routine use.

Therapy

Patients with bone metastases should receive interdisciplinary treatment and integrate systemic, radiological, orthopedic and neurosurgical as well as supportive and palliative therapy. Radiation therapy is the method of choice for localized pain and single dose therapy is just as effective as fractionated irradiation. Bisphosphonates and the receptor activator of nuclear factor kappa-B (RANK) ligand (RANKL) inhibitor denosumab inhibit osteoclast activity. Denosumab was more effective than zoledronic acid as shown in three prospective trials in solid tumors. These substances are therefore essential for therapy of bone diseases due to metastases in that they can delay the occurrence of bone complications, relieve symptoms and improve the quality of life.

Keywords

BisphosphonatesBone metastasesZoledronic acidDenosumabRANK ligand inhibition

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Innere Medizin I, Hämatologie, Onkologie, Stammzelltransplantation, DiabetologieWestpfalz-KlinikumKaiserslauternDeutschland