, Volume 20, Issue 3, pp 217-228
Date: 01 Mar 2014

Basisdiagnose, klinisches Spektrum von Plasmazellerkrankungen und Risikostratifizierung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Das multiple Myelom (MM) gehört zu den hämatologischen Neoplasien mit Expansion klonaler Plasmazellen (PZ) und wird als B-Zell-Lymphom klassifiziert.

Ziel

Darstellung der aktuellen Erkenntnisse zur MM-Basisdiagnose, des klinischen Spektrums von Plasmazellerkrankungen und deren Risikostratifizierung.

Material und Methoden

Aktuelle Literaturrecherche internationaler Studien- bzw. Übersichtsartikel.

Ergebnisse

Die monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz (MGUS) ist eine Präkanzerose des MM und typischerweise in der Serumeiweißelektrophorese (SPEP) zu detektieren. Der „Peak“ in der SPEP erklärt sich aus der Bildung überschüssiger intakter Immunglobulin(Ig)-Moleküle ohne erkennbare Antigenspezifität. Möglich ist auch die alleinige Bildung von Ig-Leichtketten, welche nicht mittels SPEP detektiert werden. Die Symptome des MM sind vielfältig und häufig uncharakteristisch. Sie manifestieren sich durch eine Beeinträchtigung des blutbildenden Systems und Immunsystems, durch köcherne Schäden am Skelett mit Hyperkalzämie und einer moderat bis terminal eingeschränkten Nierenfunktion. Die Diagnostik umfasst die Quantifizierung des monoklonalen Proteins im Serum und Urin, die Untersuchung von Blutbild, Elektrolyten und Nierenfunktion, eine Bildgebung des Skelettsystems und die Knochenmarkpunktion.

Diskussion

Molekulare Analysen genomischer und epigenetischer Veränderungen maligner PZ sollten zu weiteren therapeutischen Fortschritten beim MM führen, idealerweise im Sinn individualisierter Behandlungsstrategien.

Abstract

Background

Multiple myeloma (MM) is a cancer originating from terminally differentiated B lymphocytes, the plasma cells (PCs) and is therefore classified as a B-cell non-Hodgkin lymphoma.

Objective

This article presents a conclusive summary report on current MM diagnostics, the clinical spectrum of MM diseases and specific risk factors in MM.

Material and methods

This summary report is based on evidence from published international data including randomized clinical studies, meta-analyses, systematic reviews and other available published clinical studies.

Results

As clonal PCs secrete immunoglobulin molecules (lacking antigenic specificity) an M component can incidentally be detected by serum protein electrophoresis (SPEP). Besides intact immunoglobulin molecules, free light chains can be produced by clonal PCs which may go unrecognized by SPEP. The presence of clonal bone marrow (BM) PCs and low levels (serum and/or urine) of the M component are defined as monoclonal gammopathy of undetermined significance (MGUS) which should be followed up in affected individuals based on the risk of progression towards MM. Overt MM is characterized by PC-derived end organ damage which may include bone destruction, hypercalcemia, renal failure and anemia. Associated symptoms are, however, often non-specific and require thorough clinical and laboratory testing.

Conclusion

As rapid insight is gained into myeloma tumor genetics, more individualized and targeted treatment approaches can now be envisaged.