, Volume 20, Issue 6, pp 568-576
Date: 24 May 2014

Medikamentöse Systemtherapie des Melanoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Jährlich erleiden rund 3000 Melanompatienten eine Disseminierung ihrer Erkrankung. Über mehr als 3 Jahrzehnte waren die therapeutischen Fortschritte beim metastasierten Melanom äußerst moderat. Der Einsatz von zielgerichteten Therapeutika sowie von Immunonkologika hat diese Situation nachhaltig verändert und zu einer Reihe von neuartigen Behandlungsmöglichkeiten geführt.

Ziel

Dieser Beitrag diskutiert die neuen Therapieoptionen einer Systemtherapie für Melanompatienten mit fortgeschrittener Metastasierung.

Material und Methoden

Therapieempfehlungen unter Berücksichtigung der S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms“ der AWMF 2013 sowie aktueller Literatur (Pubmed und manuelle Recherche).

Ergebnisse

Der CTLA-4-blockierende Antikörper, Ipilimumab, war das erste Medikament, das bei Patienten mit malignem Melanom im Stadium IV in einer prospektiv-randomisierten Studie einen Überlebensvorteil zeigte. Auch die Anwendung sowohl von selektiven BRAF- als auch MEK-Inhibitoren hat zur Verlängerung der medianen Gesamtüberlebenszeit und nachfolgender Medikamentenzulassung geführt. Derzeit befinden sich weitere Inhibitoren für NRAS-mutierte Melanome und PD1-blockierende Antikörper im Rahmen klinischer Phase-III-Studien unmittelbar vor der Zulassung. Die Kombination der neu zur Verfügung stehenden Medikamente wird zur weiteren Prognoseverbesserung beitragen und Schwerpunkt der Therapieoptimierung beim metastasierten Melanom in den nächsten Jahren sein.

Schlussfolgerung

Die Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit metastasiertem Melanom haben sich in den letzten Jahren verbessert. Studien stellen trotz der jetzt erzielten Fortschritte nach wie vor die beste Möglichkeit dar, die Behandlung des metastasierten Melanoms zu verbessern und betroffenen Patienten innovative und erfolgversprechende therapeutische Angebote zu machen.

Abstract

Context

Around 3000 melanoma patients are diagnosed with metastatic disease each year in Germany. For more than three decades no substantial therapeutic progress in the treatment of advanced melanoma was made; however, the use of targeted agents and immune modulating antibodies has changed the perception of melanoma as treatment-resistant tumor.

Objective

The aim of this article is to discuss the systemic treatment options for advanced metastatic melanoma.

Material and methods

Treatment recommendations are given in consideration of the S3 guidelines on diagnosis, therapy and follow-up of melanoma published in 2013 and other recent publications (PubMed and manual search).

Results

The CTLA-4 blocking antibody, ipilimumab, was the first medication to demonstrate an overall survival benefit in a prospective randomized clinical study of metastatic melanoma. Subsequently selective BRAF as well as MEK inhibitors were also shown to prolong overall survival leading to drug registration. Currently additional agents and antibodies, such as MEK inhibitors for NRAS mutations in melanoma and PD1 blocking antibodies are being tested in clinical phase III studies. Over the next years the combination and sequence of these new agents will further improve the treatment and prognosis of advanced melanoma. Treatment of metastatic melanoma always requires a multidisciplinary approach.

Conclusion

Therapy options for patients suffering from advanced metastatic melanoma have improved in recent years. Nevertheless, clinical studies still remain the best option to improve melanoma treatment and to offer patients innovative and promising treatment options despite the recently achieved progress.