, Volume 20, Issue 6, pp 543-554
Date: 30 Apr 2014

Chirurgische Therapie des malignen Melanoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die zunehmende Inzidenz sowie eine Verbesserung im Gesamtüberleben führen weltweit zu einer steigenden Prävalenz von Patienten mit malignem Melanom. Laut Robert Koch-Institut zeigte sich eine 5-Jahres-Prävalenz von 37.000 Frauen und 36.100 Männer in Deutschland, basierend auf deutschen Krebsregisterdaten für das Jahr 2012.

Ziel

Die frühzeitige Exzision des primären malignen Melanoms ist bis heute die Therapie der Wahl. In anatomisch schwierigen Lokalisationen wie Gesicht und Akren können die geforderten Sicherheitsabstände zwischen 0,5 und 2 cm in Abhängigkeit von der Tumordicke aufgrund der anatomischen Lokalisation jedoch nicht immer streng eingehalten werden. In diesem Fall ist oftmals eine mikrographisch kontrollierte Chirurgie mit anschließender 3D-Histologie hilfreich.

Material und Methoden

Diese Arbeit basiert auf einer selektiven Literaturrecherche sowie anhand der S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms“ und aktueller Arbeiten.

Ergebnis

Die Metastasierung erfolgt beim malignen Melanom in über 90 % primär lymphogen, wobei die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung mit steigender Tumordicke zunimmt. Die Indikation zur therapeutischen Lymphknotendissektion wird in den aktuellen S3-Leitlinien definiert. Die technische Durchführung der Leisten-, Axilla- und Halsdissektion ist heute standardisiert. Vereinzelte Satelliten- oder Intransitmetastasen können mit dem Ziel einer R0-Resektion exzidiert werden. Bei multiplem Befall der unteren Extremitäten stellt die hypertherme isolierte Extremitätenperfusion eine weitere Behandlungsoption dar.

Diskussion

Ist eine vollständige chirurgische Entfernung der Fernmetastasen möglich, hat sich gezeigt, dass die Überlebenszeit bei diesen Patienten durch eine vollständige Metastasektomie signifikant verlängert werden kann. Im Vorfeld sollte bei Metastasierung die weitere Therapie in einer interdisziplinären Tumorkonferenz individuell geplant werden.

Abstract

Background

The significant increases in the incidence of malignant melanoma and better overall survival have resulted in a tremendous rise in prevalence worldwide. For Germany the Robert Koch Institute estimated a projected 5-year prevalence of 37,000 women and 36,100 men for the year 2012 based on the German cancer registry data.

Aim

Surgical excision is the first choice therapy for primary malignant melanoma. Based on several prospective trial guidelines, lateral safety margins for excision ranging from 0.5 to 2 cm are recommended depending on tumor thickness. For anatomically difficult areas, such as the face and acral localizations the recommended safety margins can be reduced by application of micrographically controlled surgery and subsequent 3D histology.

Material and methods

This study was based on a selective search and review of the literature and recommendations of the new S3 guidelines on the management of melanoma.

Results

Metastatic spread in malignant melanoma is primarily lymphatic in more than 90 %. The risk of regional metastasis mainly depends on melanoma thickness. The indications for therapeutic lymph node dissection are defined in the current German S3 guidelines. The surgical technique of ileoinguinal, axillary and neck dissection is the current standard. Isolated satellite or in transit metastases can be surgically completely excised (R0). In cases of multiple in transit metastases of the lower extremities, hyperthermic isolated limb perfusion is an important treatment option.

Discussion

If complete surgical removal of distant metastases is possible, the survival time can be significantly increased. The current treatment of metastatic disease should always be discussed on an individual basis in an interdisciplinary tumor conference.