Der Onkologe

, Volume 19, Issue 9, pp 705–710

PSA-gestützte Früherkennung

Fluch oder Segen?

Authors

  • L. Esch
    • Klinik für UrologieUniversitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • C. Arsov
    • Klinik für UrologieUniversitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    • Klinik für UrologieUniversitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-013-2493-1

Cite this article as:
Esch, L., Arsov, C. & Albers, P. Onkologe (2013) 19: 705. doi:10.1007/s00761-013-2493-1

Zusammenfassung

Hintergrund

Das PSA-Screening konnte in der ERSPC-Studie eine Reduktion der relativen prostatakarzinomspezifischen Mortalität von bis zu 32 % zeigen. Dieser Vorteil wird jedoch weiterhin erkauft mit einem hohen Maß an Überdiagnostik und Übertherapie. Zusammen mit volkswirtschaftlichen Überlegungen ist deshalb ein generelles PSA-Screening nicht empfehlenswert. Gleichzeitig bleibt PSA der zurzeit beste Tumormarker, um dem Wunsch des Patienten nach individueller Risikoreduktion gerecht zu werden.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Ein möglicher Ausweg wäre ein risikoadaptiertes PSA-Screening in einer definierten Altersgruppe: So konnte in Studien eine strenge Korrelation zwischen PSA-Höhe in frühen Lebensabschnitten und dem Risiko, Jahrzehnte später am Prostatakarzinom zu erkranken, nachgewiesen werden. Dieser Zusammenhang ermöglicht eine Risikostratifizierung anhand des individuellen „Baseline“-PSA, um so Hoch-Risiko-Patienten frühzeitig zu identifizieren und solche mit geringem Risiko vor Überdiagnostik und -therapie zu schützen. Die prospektiv randomisierte PROBASE-Studie untersucht dabei den optimalen Zeitpunkt zur Bestimmung eines „Baseline“-PSA und bewertet darüber hinaus das ideale zeitliche Protokoll eines solchen „intelligenten“ PSA-Screenings.

Schlüsselwörter

Prostatakarzinom Früherkennung PSA-Screening Baseline-PSA PROBASE

PSA-based screening

Boon or bane?

Abstract

Background

In the recent European randomized study of screening for prostate cancer (ERSPC), prostate-specific antigen (PSA)-based screening was shown to reduce the relative prostate cancer-specific mortality by up to 32 %. This advantage, however, was at the expense of substantial overdiagnostics and overtreatment. With economic factors also taken into account, a general PSA screening is not considered advisable. Despite this evaluation PSA remains the best tumor marker to meet the needs of the individual patient to reduce the risk of developing prostate cancer.

Results and conclusions

A risk-adapted PSA screening in a well-defined age group could represent a potentially better trade off in this situation. Studies have shown a strong correlation between absolute PSA values relatively early in life and the risk of developing prostate cancer decades later. Thus risk stratification can be performed according to the individual baseline PSA by identifying high-risk patients early while protecting those at lower risk from overtreatment and overtherapy. The prospectively randomized PROBASE study examines the optimal time to assess this baseline PSA level. Furthermore the study evaluates the ideal time schedule for such an intelligent PSA screening.

Keywords

Prostatic neoplasms Prostate-specific antigen Early cancer detection Baseline-PSA PROBASE

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013