, Volume 19, Issue 3, pp 180-187
Date: 27 Feb 2013

Neuroendokrine Tumoren aus nuklearmedizinischer Sicht

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Neuroendokrine Tumoren (NET) überexprimieren häufig spezifische Rezeptoren, Enzyme und Transporter, die mit nuklearmedizinischen Techniken dargestellt werden können. Für die Diagnostik und Therapie von neuroendokrinen Tumoren steht deshalb eine ganze Reihe von Radiopharmaka klinisch zur Verfügung.

Ziel

Ziel des Beitrags ist eine Darstellung der aktuellen Diagnostik und Therapie der NET mit nuklearmedizinischen Techniken.

Methoden

Selektive Literaturrecherche; Auswertung klinischer Studien.

Ergebnisse

Die am häufigsten eingesetzten Radiopharmaka sind Peptide mit spezifischer Bindung an den Somatostatin-Typ-2-Rezeptor (SSTR2), der von den meisten NET in hoher Dichte exprimiert wird. Diese Peptide können sowohl für die konventionelle nuklearmedizinische Diagnostik als auch für die Positronenemissionstomographie (PET) angewandt werden können. Vorteile der PET-Diagnostik sind eine höhere Empfindlichkeit, aber auch eine deutlich niedrigere Strahlenexposition und wesentlich kürzere Untersuchungszeiten. Neben Liganden des SSTR2 stehen auch Substrate der L-3,4,-dihydroxyphenylalanin(DOPA)-Decarboxylase sowie des Norepinephrintransporters für die klinische Diagnostik zur Verfügung. Eine relativ neue Entwicklung stellen Liganden des Glucagon-like-peptide-1-Rezeptors (GLP-1-Rezeptor) dar. Dieser Rezeptor wird von benignen Insulinomen in hoher Dichte exprimiert. Neben der Diagnostik werden radioaktiv markierte SSTR2-Liganden auch für die Behandlung von metastasierten NET eingesetzt. Große klinische Serien haben gezeigt, dass mit β-Strahlern markierte SSTR-Liganden sowohl bei pankreatischen NET als auch bei Karzinoiden des Dünndarms zu deutlichen Ansprechraten und lang anhaltender Krankheitsstabilisierung führen können.

Schlussfolgerungen

Radiopeptide sind effektiv für die Diagnostik und Therapie von NET. Bei der Auswahl der Patienten für eine Radiotherapie sollten die Nebenwirkungen, insbesondere die Nephrotoxizität berücksichtigt werden.

Abstract

Context

Neuroendocrine tumors (NETs) frequently overexpress specific receptors, transporters, and enzymes that can be imaged with nuclear medicine techniques. This led to the development of a variety of radiopharmaceuticals for imaging and therapy of NETs.

Objective

The aim of this article is to provide description of the current diagnostics and therapy of neuroendocrine tumors from a nuclear medicine viewpoint.

Methods

Selective review of the literature, analysis of clinical trials.

Results

The most commonly used compounds are peptides with specific binding to the somatostatin type 2 receptor (SSTR2) which is overexpressed by the majority of NETs. These peptides can be used for both conventional nuclear imaging and positron emission tomography (PET). The advantages of PET include higher sensitivity for the detection of primary and metastatic NETs, significantly lower radiation exposure, and markedly shorter duration of the examination. Other radiopharmaceuticals in clinical use include substrates of DOPA (L-3,4-dihydroxyphenylalanine) decarboxylase and substrates of the norepinephrine transporter. A relatively novel development includes ligands for glucagon like peptide 1 (GLP-1) receptor which is overexpressed in high density by benign insulinomas. SSTR2 ligands are also used for therapy of neuroendocrine tumors. Large clinical series have shown that SSTR2 ligands labeled with beta emitters can induce significant and long-lasting objective responses rates in patients with pancreatic NETs, but also in carcinoids of the small intestine.

Conclusions

Radiopeptides are effective for the diagnosis and therapy of NETs. When selecting patients for radiopeptide therapy the potential side effects, particularly nephrotoxicity should be considered.