Der Onkologe

, Volume 18, Issue 12, pp 1149–1156

Bedeutung molekularpathologischer Methoden in der Onkologie

Pathologie und onkologische Entscheidungsprozesse

Authors

    • Institut für Klinische PathologieUniversitätsSpital Zürich
  • H. Moch
    • Institut für Klinische PathologieUniversitätsSpital Zürich
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00761-012-2362-3

Cite this article as:
Rössle, M. & Moch, H. Onkologe (2012) 18: 1149. doi:10.1007/s00761-012-2362-3
  • 272 Views

Zusammenfassung

Die Anzahl von molekularen Untersuchungen in der Histo- und Zytopathologie hat in den letzten Jahren, insbesondere mit zunehmender Bedeutung der sog. personalisierten Medizin bei Krebspatienten, stark zugenommen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen fließen vermehrt in die Pathologieberichte ein, die den behandelnden Ärzten als Grundlage für weitere Therapieentscheidungen dienen. Die wichtigsten molekularen Methoden, die derzeit in der Pathologie eingesetzt werden, werden mit ihren Möglichkeiten und Grenzen vorgestellt.

Schlüsselwörter

Molekulare PathologieImmunhistochemieIn-situ-Hybridisierung„Next-generation sequencing“Therapieentscheidung

Relevance of molecular pathological methods in oncology

Pathology and oncological decision processes

Abstract

The number of molecular tests used in histopathology and cytopathology has increased dramatically during the last years in particular as a result of the increasing influence of so-called personalized medicine in oncology patients. The results of these tests are becoming increasingly more integrated into pathology reports and serve the treating clinicians as a basis for further therapeutic decisions. The most important molecular methods currently used in pathology are presented including the capabilities and limitations.

Keywords

Molecular pathologyImmunohistochemistryIn situ hybridizationNext-generation sequencingTherapeutic decision

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012