Der Onkologe

, 17:769

2008-WHO-Klassifikation der malignen Lymphome im Jahr 2011

Neue Erkenntnisse und praktische Anwendung
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-011-2126-5

Cite this article as:
Dürkop, H., Foss, HD. & Stein, H. Onkologe (2011) 17: 769. doi:10.1007/s00761-011-2126-5

Zusammenfassung

Die 2008 aktualisierte WHO-Klassifikation der lymphatischen Neoplasien stellt einen weltweiten Konsensus über die Diagnose dieser Tumoren dar. Sie basiert auf einem multidisziplinären Ansatz zur Definition von eigenständigen Lymphomentitäten. Bekannte Lymphomkrankheiten wurden genauer definiert, neue Entitäten identifiziert sowie neue Konzepte und Erkenntnisse, die zu einem besseren Verständnis der malignen Lymphome beitragen, integriert. Eine Reihe von Fragen blieben allerdings ungelöst. Zu diesen gehörten insbesondere die Frage, welcher Grad genetischer oder molekularer Veränderungen für die Definition einer eigenständigen Lymphomentität notwendig ist und der Status der provisorischen Entitäten. In der Zeit nach der Veröffentlichung der WHO-Klassifikation von 2008 gab es eine Reihe neuer wissenschaftlicher Beobachtungen. Außerdem wurden neue Konzepte zum Verständnis der malignen Lymphome entwickelt. Dieser Fortschritt ist der Schwerpunkt nach folgender Übersicht, soweit er Einfluss auf die diagnostischen Kriterien hat.

Schlüsselwörter

WHO-Klassifikation Lymphatische Neoplasien Maligne Lymphome Lymphomentitäten Diagnostische Kriterien 

The 2008 WHO classification of malignant lymphomas in 2011

New knowledge and practical application

Abstract

The 2008 updated WHO classification of lymphoid neoplasms represents a worldwide consensus on the diagnosis of these tumors. It is based on a multidisciplinary approach aimed at the recognition of distinct diseases. The definition of well recognized diseases were refined, new entities and variants were identified and new emerging concepts which contribute to a better understanding of lymphoid neoplasms were incorporated. However, a number of questions remain unresolved, such as the extent to which specific genetic or molecular alterations define certain tumors and the status of provisional entities. In the time after the publication of 2008 WHO classification new findings, ideas and concepts have been generated. Their description is the focus of this review insofar as these have an impact on diagnostic criteria.

Keywords

WHO classification Lymphoid neoplasms Malignant lymphoma Entities of lymphoma Diagnostic criteria 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Berliner Referenz- und Konsultationszentrum für Lymphom- und Hämatopathologie am Institut für Pathodiagnostik BerlinBerlin-TempelhofDeutschland

Personalised recommendations