Der Onkologe

, Volume 18, Issue 1, pp 27–34

Sekundärprävention des Zervixkarzinoms

Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-011-2098-5

Cite this article as:
Petry, K. Onkologe (2012) 18: 27. doi:10.1007/s00761-011-2098-5
  • 114 Downloads

Zusammenfassung

Durch die Einführung des zytologischen Screenings ist es zu einem deutlichen Rückgang der Zervixkarzinomneuerkrankungen gekommen. Dennoch weisen sowohl die Methode der Zytologie als auch die Struktur der deutschen Früherkennung Mängel auf, die im Beitrag ausführlich erläutert werden. Randomisierte kontrollierte Studien und Pilotprojekte zum Screening auf humane Papillomaviren (HPV) belegen, dass eine strukturierte Vorsorge mit 5-Jahres-Intervallen und zentraler Qualitätssicherung bei der Prävention des Zervixkarzinoms effizienter wäre als das derzeitige deutsche Vorsorgekonzept.

Schlüsselwörter

ZytologieHumanes PapillomavirusZervixkarzinomPräventivmaßnahmenPräkanzeröse Vorstufen

Secondary prevention of cervical cancer

Abstract

The introduction of Papanicolaou smear cytological screening resulted in a significant reduction in cases of cervical cancer. However, cytology as a screening method and the structure of the German cervical cancer prevention program show remarkable deficits which are explained in detail in this overview. Randomized controlled trials and pilot projects based on primary human papillomavirus (HPV) screening confirmed that structured programs with 5 year intervals and central quality assurance are more efficient in preventing cervical cancer than the current German concept.

Keywords

Vaginal smearsHuman papillomavirusCervix cancerPreventive measuresPrecancerous conditions

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie Klinikum der Stadt WolfsburgWolfsburgDeutschland