, Volume 17, Issue 5, pp 437-452
Date: 20 Apr 2011

Konzept der prädiktiven Molekularpathologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten sind unspezifische Wirkungen, die starke Toxizität und die sich (oft) entwickelnde Resistenz gegen Krebsmedikamente das Hauptproblem der Onkologie. Die klinische Pathologie spielt für die Auswahl der neuen, gezielt antineoplastisch wirkenden Substanzen eine zunehmende Rolle. Die Einführung und translationale Adaptation zahlreicher Methoden der Immunologie und Molekularbiologie an die Besonderheiten der gewebebasierten Diagnostik führte dazu, dass in pathologischen Routineuntersuchungen das Tumorgewebe vermehrt einer systematischen Immunphäno- und molekularen Genotypisierung unterzogen wird. Dieser multimodale Ansatz ist heute Standard für zahlreiche Tumorentitäten und wird in den nächsten Jahren weiter ausgeweitet werden. Hieraus resultiert die faszinierende Möglichkeit, zusätzlich zum vorhandenen Diagnosespektrum der klinischen Pathologie verstärkt prädiktive Biomarker zu bestimmen, um dem klinischen Onkologen therapeutisch relevante Daten zur Verfügung stellen zu können.

Abstract

For decades, unspecific side effects, strong toxicity, and the frequent development of resistance to conventional cytotoxic drugs have represented the principal problems in oncology. This has led to the novel approach of individualized oncological therapy, resulting in the increased importance of clinical molecular pathology. The introduction and translational adaptation of immunological and molecular biological methods to the particular features of tissue-based diagnosis require systematic immunophenotyping and molecular genotyping of tumour tissue samples during routine diagnostics. This multimodal approach has become a diagnostic standard for many tumour entities and will expand further in coming years. This raises the fascinating possibility of expanding the diagnostic spectrum towards the detection of predictive biomarkers by eligibility tests in tissue samples in order to provide the oncologist with therapeutically relevant data.