, Volume 17, Issue 4, pp 332-333
Date: 23 Mar 2011

Neoadjuvante Chemotherapie beim Ovarialkarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access
This is an excerpt from the content

Originalpublikation

Vergote I, Tropé CG, Pecorelli S et al (2010) Neoadjuvant chemotherapy or primary surgery in stage IIIc or IV ovarian cancer. N Engl J Med 363:943–953

Hintergrund und Methode

Während der letzten 20 Jahre hat sich zur optimalen Behandlung des Ovarialkarzinoms weltweit die Kombination einer primären, ultraradikalen ovarialkarzinomtypischen Operation, gefolgt von einer Standardchemotherapie von 6 Zyklen Carboplatin/Taxol, durchgesetzt.

Als ovarialkarzinomtypische Operation bezeichnet man die Entfernung – per Längslaparotomie – von Uterus, Adnexen, Omentum sowie aller sichtbaren Tumoranteile aus der Bauchhöhle inklusive tumortragender Organe wie Dickdarmanteile, Dünndarmanteile, Milz, Diaphragma-Peritoneum, parietales und viszerales Peritoneum. Standard der Operation ist darüber hinaus die pelvine und paraaortale Lymphonodektomie [3].

Interessanterweise ist dieses etablierte Vorgehen nie durch randomisierte Studien prospektiv untersucht worden [7]. In zahlreichen retrospekti