, Volume 15, Issue 12, pp 1223-1234
Date: 03 Dec 2009

Therapie des metastasierten Kolonkarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die systemische Therapie des metastasierten Kolonkarzinoms und die operativen Techniken insbesondere der Lebermetastasenresektion haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Die Kombination aus einer Resektion von Metastasen und der sequenzielle Einsatz der neuen medikamentösen Therapieoptionen erzielt heute im Median Überlebenszeiten von 24–30 Monaten. Mit der Resektion von (Leber-)Metastasen ist für einen Teil der Patienten heute sogar eine Heilung möglich. Daher sollte diese Option bei allen Patienten mit isolierten Leber-/Lungenmetastasen vor Beginn der Chemotherapie oder bei initial nichtresektablen Metastasen im Verlauf der systemischen Therapie überprüft werden. In der medikamentösen Behandlung führten Antikörper gegen VEGF oder den EGF-Rezeptor zu einer Steigerung der Effektivität. Durch die Bestimmung des K-RAS-Mutationsstatus im Tumor kann eine rationale Auswahl von Patienten getroffen werden, die nicht (K-RAS-mutiert) bzw. stärker (K-RAS-Wildtyp) von einer EGFR-Antikörpertherapie profitieren. Wichtige klinische Faktoren für die Auswahl des Chemotherapieregimes sind somit eine mögliche neoadjuvante Zielsetzung bei irresektablen Lebermetastasen, Tumorsymptome, die eine echte Tumorrückbildung notwendig machen, und bestehende Komorbiditäten des Patienten.

Abstract

The systemic therapy of metastatic colon carcinoma and the surgical techniques, especially the resection of liver metastases, have been continuously improved during the last years. With the combination of metastasectomy and sequential use of new chemotherapeutical options, a median survival of 24–30 months can be achieved. The resection of (liver) metastases provides the possibility of being cured for some patients. Therefore, this option should be evaluated in all patients with isolated liver/lung metastases before the start of chemotherapy, or in the case of non-resectable metastases, during systemic therapy. For medical treatment combinations with VEGF or EGFR antibodies showed an increased efficacy. The determination of K-RAS mutation in tumors allows a rational selection of patients who will not benefit (K-RAS mutant) or benefit more (K-RAS wild type) from treatment with EGFR antibodies. Important clinical factors for treatment selection are a potential neoadjuvant treatment aim in non-resectable metastases, tumor symptoms requiring tumor shrinkage and comorbidities of the patient.