, Volume 15, Issue 10, pp 1033-1048
Date: 02 Oct 2009

Prävention und Diagnose kolorektaler Karzinome

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das kolorektale Karzinom (KRK) ist mit 70.000 Neuerkrankungen/Jahr der zweithäufigste Tumor in Deutschland. In 20–30% der Fälle liegt eine positive Familienanamnese vor und in 2–5% eine erbliche Krebsdisposition. Durch die Aufdeckung der genetischen Grundlagen kann heute festgestellt werden, ob Angehörige betroffener Familien die Tumordisposition geerbt haben, noch bevor sich Krankheitssymptome entwickeln. Die Früherkennung kolorektaler Neoplasien erfolgt durch die Koloskopie. Videoendoskope mit höherer Auflösung und Vergrößerung bei Bedarf erleichtern das Erkennen von Schleimhautläsionen. Durch den Einsatz einer Schleimhautfärbung (Chromoendoskopie) oder auch des „narrow band imaging“ (NBI) können neoplastische von nichtneoplastischen Läsionen relativ sicher voneinander unterschieden werden. Die Koloskopie ist zzt. der Goldstandard für die Darmkrebsvorsorge in Deutschland. Die Invasivität der Untersuchung und eine niedrige Teilnahmerate machen alternative Methoden wünschenswert.

Abstract

Colorectal cancer (CRC) is the second most common cancer in Germany with an incidence of 70,000 individuals each year. In 20–30% of cases a positive familial history is present and in 2–5% there is a hereditary tendency to cancer With the identification of the genetic background associated with hereditary CRC, at-risk persons now have the chance to know their individual risk before malignancies develop. The reliable detection and resection of adenomas plays an important role in CRC screening. The development of high-definition television and magnifying endoscopy has provided a new level of imaging quality for detecting neoplastic lesions. With additional chromoendoscopy and narrow band imaging a certain discrimination between neoplastic and non-neoplastic lesions is possible. Colonoscopy is the gold standard for colorectal cancer screening in Germany. However, due to the invasiveness of the procedure and low attendance rates alternative screening methods are warranted.