Der Onkologe

, Volume 15, Issue 6, pp 599–603

Malignome nach solider Organtransplantation

Pathogenese, Prävention und Therapieempfehlung

Authors

    • Chirurgische Klinik II, Visceral-, Transplantations-, Thorax- und GefäßchirurgieUniversitätsklinikum Leipzig
  • G. Gäbelein
    • Chirurgische Klinik II, Visceral-, Transplantations-, Thorax- und GefäßchirurgieUniversitätsklinikum Leipzig
  • A. Thelen
    • Chirurgische Klinik II, Visceral-, Transplantations-, Thorax- und GefäßchirurgieUniversitätsklinikum Leipzig
  • S. Jonas
    • Chirurgische Klinik II, Visceral-, Transplantations-, Thorax- und GefäßchirurgieUniversitätsklinikum Leipzig
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-008-1559-y

Cite this article as:
Benckert, C., Gäbelein, G., Thelen, A. et al. Onkologe (2009) 15: 599. doi:10.1007/s00761-008-1559-y
  • 43 Views

Zusammenfassung

Transplantationen solider Organe sind bereits seit Jahrzehnten etablierte Therapieverfahren. Durch die steigenden Zahlen von Transplantationen und die weiter verbesserten perioperativen Therapieregime auf allen Gebieten der Transplantationsmedizin rücken Komplikationen im Langzeitverlauf immer mehr in den Fokus wissenschaftlicher Betrachtung. Die Entwicklung typischer Malignome unter Langzeitimmunsuppression ist Folge einer medikamentös herabgesetzten Immunantwort. Nach Transplantation solider Organe haben v. a. Hauttumoren, lymphoproliferative Erkrankungen und das Kaposi-Sarkom eine hohe Inzidenz. Es gibt experimentelle Belege dafür, dass Viren in Verbindung mit einer verringerten T-Zell-Abwehrleistung unter Immunsuppression eine bedeutende Rolle bei der Tumorgenese zukommt. Um die Prädisposition transplantationsassoziierter Malignome herabzusetzen und eine Verbesserung ihrer Behandlung zu erreichen, sind bereits deutliche Fortschritte erzielt worden. Die Ergebnisse werden in diesem Beitrag zusammengefasst.

Schlüsselwörter

TransplantationKarzinomRapamycinImmunsuppressionDe-novo-Tumor

Malignancy after solid organ transplantation

Pathogenesis, prevention, and treatment recommendations

Abstract

Transplantation of solid organs has been an established therapy for decades. Growing transplantation figures and improved perioperative procedures, immunosuppression, and transplant-related therapy have led to a rising collective of long-term transplanted patients. Scientific investigations are increasingly focused on complications that occur over the long term. By reducing the immune response under medicinal immunosuppression, the risk of development of malignoma, such as non-melanoma skin cancer, posttransplant lymphoproliferative disorders, and Kaposi’s sarcoma, is considerably high. There are clear hints that viruses in connection with a reduced T-cell response play a role in tumorigenesis. A variety of efforts have.

Keywords

TransplantationCancerRapamycinImmunosuppressionDe novo malignancy

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009