, Volume 15, Issue 6, pp 557-563
Date: 16 Apr 2009

Moderne Immunsuppression

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mit zunehmend verbesserter Prognose nach Transplantation gewinnen Spätkomplikationen mehr und mehr an Bedeutung in der Nachsorge. Patienten unter Immunsuppression haben eine 3- bis 5-fach erhöhte Wahrscheinlichkeit, ein Malignom zu entwickeln. Dieses Risiko ist abhängig von der Intensität der Immunsuppression, von einzelnen Substanzklassen sowie deren Kombinationen. Neue Wirkstoffe, wie mTOR-Inhibitoren (mTOR: „mammalian target of rapamycine“) und Mycophenolsäurederivate, können über ihre antiproliferative Wirkung malignes Zellwachstum hemmen. In verschiedenen klinischen Studien konnte ein tumorsupprimierender Effekt der mTOR-Inhibitoren nachgewiesen werden. Für Mycophenolsäurepräparate liegen hauptsächlich experimentelle Daten vor, die eine günstige Beeinflussung von Lymphomen möglich erscheinen lassen. Generell muss festgestellt werden, dass es keine ausreichenden prospektiv-randomisiert multizentrisch erarbeiteten Daten gibt, die eine evidenzbasierte Therapiestrategie beim präferentiellen Einsatz bestimmter Substanzgruppen oder Substanzkombinationen zur Reduktion des Tumorrisikos oder zur Therapie von Patientengruppen mit bereits initial erhöhtem Tumorrisiko gibt. Patienten mit erhöhter Wahrscheinlichkeit für eine Tumorerkrankung sollten, falls klinisch vertretbar, bevorzugt mit einem mTOR-Inhibitor immunsupprimiert werden. Bei Patienten mit manifester Erkrankung kann eine Umstellung der Immunsuppression den Verlauf ebenfalls günstig beeinflussen. Für Patienten mit einem Posttransplantationslymphom ist zusätzlich der Einsatz eines Mycophenolsäurederivats zu erwägen.

Abstract

With the improvement in prognosis after transplantation, late complications have become increasingly important during postoperative care. Patients under immunosuppression have a 3–5-fold increased probability for malignancies. The risk depends on the intensity of immunosuppression and the distinct influence of the respective substances (and their combination) on tumor growth. Newer agents such as mTOR inhibitors and derivatives of mycophenolic acid may suppress tumor growth by their antiproliferative properties. In several clinical trials, a tumor-suppressing activity of mTOR inhibitors was proven. For derivatives of mycophenolic acid, experimental data suggest an advantageous influence on lymphoma development. In general, it must be assumed that no sufficient data from multicentric, randomized, controlled trials exist that could guide an evidence-based therapeutic strategy for the preferential application of certain substances or combinations to reduce risk of tumor development or to treat patients with an initially elevated risk of tumor. Patients at high risk for posttransplant malignancies should, if appropriate, be treated preferentially with an mTOR inhibitor. In patients with apparent tumor, a switch of immunosuppression may improve the prognosis. Mycophenolic acid should be considered in patients with posttransplant lymphoproliferative disease.