Der Onkologe

, Volume 14, Issue 7, pp 691–700

Übertherapie in der Onkologie: Wann ist weniger mehr?

Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-008-1415-0

Cite this article as:
Wedding, U., Meran, J. & Höffken, K. Onkologe (2008) 14: 691. doi:10.1007/s00761-008-1415-0

Zusammenfassung

Es liegen nur wenige systematische Daten vor, die untersuchen, inwieweit in der Versorgung onkologischer Patienten in Deutschland eine Überbehandlung stattfindet. Überbehandlung wird in der Onkologie bewusst im Bereich der adjuvanten Therapie in Kauf genommen. Der Behandlungsvorteil einiger Patienten rechtfertigt hier die Therapie vieler Patienten. Aufgabe zukünftiger Studien ist es, diejenigen Patienten besser zu identifizieren, die von einer Therapie profitieren. Im Bereich der Behandlung mit nichtkurativem Ziel werden in Dritt-, Viert- oder Fünftlinien-Chemotherapien häufig wissenschaftlich nicht begründete Hoffnungen gelegt. Eine autonome Entscheidung seitens des Patienten setzt hier die Kenntnis palliativmedizinischer Behandlungsmöglichkeiten voraus.

Schlüsselwörter

ÜberbehandlungOnkologieAdjuvante TherapiePalliative TherapieSupportive Therapie

Overtreatment in oncology: when does less become more?

Abstract

Only few systematically collected data are available analyzing overtreatment in oncological patients in Germany. Overtreatment is knowingly accepted in the adjuvant treatment setting. The treatment benefit of some patients justifies the treatment of many patients. It is the task for future trials to improve the selection of those patients with the most likelihood of benefit. In the non-curative treatment approach, scientifically unfounded hopes are often pinned on third-, fourth-, or fifth-line chemotherapies. An informed consent implies that the patient has knowledge of the treatment options for palliative care.

Keywords

OvertreatmentOncologyAdjuvant treatmentPalliative treatmentSupportive care

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für GeriatrieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  2. 2.Abteilung für Innere MedizinKrankenhaus Barmherzige Brüder WienWienÖsterreich
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Abteilung Hämatologie und OnkologieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland