, Volume 14, Issue 5, pp 478-489
Date: 07 May 2008

Bildgebende und interventionelle Mammadiagnostik

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Mammadiagnostik umfasst heute neben der klinischen Untersuchung die bildgebende und die interventionelle Mammadiagnostik. Mammadiagnostische Methoden werden in der Früherkennung, in der Abklärung von Auffälligkeiten, für das präoperative Staging und in der Nachsorge eingesetzt. In diesem Beitrag sollen Standards, Möglichkeiten und Grenzen der modernen Mammadiagnostik zusammengefasst und diskutiert werden.

Die Mammographie ist als die am besten standardisierte und umfassend überprüfte Methode weiterhin die wichtigste bildgebende Methode in der Mammadiagnostik. Insgesamt erweist sich die Mammographie als eine sehr anspruchsvolle Methode. Die Ergebnisse sind reproduzierbar, setzen jedoch generell hohe Erfahrung voraus. Mit der Sonographie werden physikalisch andere Gewebseigenschaften als mit der Mammographie erfasst. Die durch Sonographie erhaltenen Informationen sind oft komplementär zur Mammographie. Die MRT ist die teuerste und aufwendigste Bildgebungsmethode in der Mammadiagnostik. Zum Nachweis eines Malignoms ist sie immer als sog. dynamische Kontrastmittelstudie durchzuführen. Alle Veränderungen, deren Dignität anhand bildgebender Methoden und des klinischen Bilds nicht eindeutig zu klären sind, sollten einer histologischen Diagnostik zugeführt werden.

In der Abklärung kann durch geeigneten und ggf. kombinierten Einsatz verschiedener Methoden die Diagnosesicherheit deutlich verbessert werden. Um gute Ergebnisse in Früherkennung, Abklärung, Staging und Nachsorge zu garantieren, ist hohe Qualitätssicherung und ein dem Standard folgendes Vorgehen erforderlich.

Abstract

The diagnostic work-up for breast assessment at the present time includes diagnostic imaging techniques and interventional diagnostic procedures. Diagnostic methods to evaluate the breast are used for early detection, to clarify findings, for preoperative staging, and in aftercare. The aim of this contribution is to summarize and discuss standards, possibilities, and limitations of modern diagnostic procedures to assess the breast.

Mammography is the most widely standardized and extensively validated method and continues to be the most important imaging method for breast evaluation. The results are often reproducible, but in general a high level of experience is required. Sonography physically visualizes other tissue characteristics than mammography does. Information gained from sonography often complements mammographic findings. MRI is the most expensive and complex imaging method in breast assessment. It should always be performed as a so-called dynamic contrast medium-enhanced study to confirm malignancy. All changes that cannot be definitively classified as malignant or benign based on imaging methods and the clinical picture should undergo histological examination.

During the diagnostic process, use of appropriate and if need be a combination of various methods can serve to further improve diagnostic certainty considerably. To guarantee good results in early detection, clarification, staging, and aftercare, a high degree of quality assurance and an approach adhering to standards are essential.