, Volume 12, Issue 7, pp 674-679

Sekundäre Leukämie nach systemischer Chemotherapie testikulärer Keimzelltumoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Lebenserwartung von Patienten mit fortgeschrittenen testikulären Keimzelltumoren hat sich aufgrund der verbesserten medikamentösen Therapieoptionen und der standardisierten, leitlinienbasierten risikoadaptierten Behandlungsstrategien in den vergangenen 20 Jahren signifikant verbessert. Parallel zu den optimierten Therapieresultaten ist jedoch auch die Rate der Langzeittoxizitäten deutlich angestiegen. Das Risiko eines soliden Zweitmalignoms ist ca. 20–30 Jahre nach Initialtherapie bei einer kumulativen Inzidenz von etwa 20% 2–3fach erhöht. Das Risiko der Entwicklung einer sekundären Leukämie ist – abhängig von der Art der applizierten Strahlentherapie und der Intensität der durchgeführten systemischen Chemotherapie – 10–300fach erhöht.

Der testikuläre Keimzelltumor gilt als das Paradebeispiel einer durch interdisziplinäre Anstrengungen heilbaren soliden Krebserkrankung. Die Heilungsraten in den Erkrankungsstadien mit guter und intermediärer Prognose betragen 95% bzw. 80–85%. Die Standardisierung der Diagnostik und Therapie durch die nationalen und europäischen Leitlinien sollte zu einer weiteren Optimierung der Behandlung führen. In verschiedenen retrospektiven Studien konnte in Abhängigkeit von der Art der systemischen Chemotherapie und der Anzahl der applizierten Zyklen eindrucksvoll ein signifikant erhöhtes Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen, eine signifikante Veränderung des Body-Mass-Index, des Lipidstoffwechsels sowie der Entwicklung sekundärer Neoplasien dokumentiert werden.

Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, Häufigkeit, Art und pathogenetische Zusammenhänge zwischen Primärtherapie und Entwicklung einer sekundären Leukämie unter besonderer Berücksichtigung der Risikofaktoren und der Bedeutung für die tumorspezifische Nachsorge zusammenzufassen.

Abstract

Over the last 20 years, the life expectancy of patients with advanced testicular germinal tumors has improved significantly due to improved drug therapy options and standardized, guideline based and risk adapted treatment strategies. However, the rate of long-term toxicity has increased markedly together with these optimized therapy results. The risk of a second solid malignancy is, with a cumulative incidence of 20% 20–30 years after the initial therapy, increased two to threefold. The risk of developing a secondary leukemia is, dependent of the method of radiotherapy and the intensity of the systemic chemotherapy, increased by 10–300%.

Testicular germinal cancer is considered a perfect example of a solid cancer curable by interdisciplinary effort. The cure rates for stages with good and intermediate prognoses are 95% and 80–85%, respectively. Standardization of the diagnostics and therapy by international and European guidelines should lead to a continued therapeutic optimization. Various retrospective studies have shown a significantly increased risk of cardiovascular disease, significant changes in body mass index and lipid metabolism, as well as the development of secondary neoplasias dependent on the type of systemic chemotherapy and the number of cycles applied.

The aim of this work is to summarize the frequency, type and pathogenetic association between primary therapy and the development of secondary leukemia, with particular reference to risk factors and the significance for tumor specific aftercare.

*Vorstandsmitglied der AUO