, Volume 12, Issue 4, pp 350-355

Versorgungsforschung in Deutschland: Mammakarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Versorgung von Patientinnen mit Mammakarzinom in Deutschland beruht auf den Ergebnissen großer internationaler und nationaler Studien der letzten 20–30 Jahre. Die Versorgung der Patientinnen (Prävention, Diagnostik, operative Primärversorgung, adjuvante Therapie, Nachsorge) orientiert sich an evidenzbasierten Leitlinien der verschiedenen nationalen Fachgesellschaften wie Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und Arbeitsgruppe Mammakarzinom der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie. Es ist augenblicklich gelungen, die S3-Leitlinie der DKG als allgemein akzeptierte Grundlage der Versorgung von Patientinnen mit Mammakarzinom zu etablieren.

Versorgungsstudien über einen regionalen Rahmen von Tumorzentren hinaus sind bisher in Deutschland bezüglich des Mammakarzinoms nicht vorhanden. Zumeist britische Versorgungsstudien zeigen einen klaren Vorteil für eine Zentrierung und Spezialisierung der Behandlung und Betreuung auf. Faktoren wie Anzahl von Mammaoperationen pro Jahr pro Operateur, Interdisziplinarität der Versorgungskliniken und Qualität der Betreuer haben eine signifikanten Einfluss im Outcome der Patientinnen mit Mammakarzinom. Nach den Vorarbeiten von Tumorzentren und lokalen Krebsregistern sind über Fachgesellschaften und die Initiative zertifizierte Brustzentren der DKS/DGS jetzt geprüfte und akkreditierte Brustzentren nach klar definitiven Vorgaben und nach Qualitätsmanagementgrundlagen entstanden. So sind mittlerweile mehr als ein Drittel aller Patientinnen mit neu diagnostiziertem Brustkrebs in Deutschland in solchen Zentren konzentriert. Damit wurden die strukturellen Voraussetzungen für eine verbesserte Betreuung und Analysen im Sinne der Versorgungsforschung von Patientinnen mit Mammakarzinom in Deutschland etabliert.

Abstract

The medical management in Germany of patients with breast cancer is based on the results of large international and national studies performed in the last 20–30 years. Patient care (prevention, diagnostic work-up, primary surgical management, adjuvant therapy, and aftercare) follows evidence-based guidelines issued by the various national associations such as the German Society for Senology (DGS), German Cancer Society (DKG), and the Breast Cancer Working Group of the German Association for Gynecology. The S3 guidelines of the DKG have become well established as the generally accepted basis for treatment of breast cancer patients.

Studies on management of breast cancer that go beyond the regional framework of tumor centers are not yet available in Germany. It is mostly British treatment studies that show a clear benefit of centralizing and specializing therapy and care. Factors such as number of breast operations performed by a surgeon each year, interdisciplinary cooperation of the treating hospitals, and the quality of the caregivers have significant impact on outcome in breast cancer patients. After the groundwork was laid by tumor centers and local cancer registries, professional associations and the Initiative for Certified Breast Centers of the DKS/DGS have created certified and accredited breast centers, which adhere to clearly defined specifications and principles of quality management. In the meantime more than one-third of all patients with newly diagnosed breast cancer in Germany are concentrated in such centers. Thus the structural prerequisites for improved care and analyses in the sense of health management research on breast cancer patients in Germany have been established.