Der Onkologe

, Volume 12, Issue 2, pp 145–151

Antimikrobielle Silberbeschichtung von Tumorprothesen

  • H. Ahrens
  • G. Gosheger
  • A. Streitbürger
  • C. Gebert
  • J. Hardes
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-005-1007-1

Cite this article as:
Ahrens, H., Gosheger, G., Streitbürger, A. et al. Onkologe (2006) 12: 145. doi:10.1007/s00761-005-1007-1

Zusammenfassung

Onkologische Patienten sind aufgrund ihrer Erkrankung und (neo)adjuvanter Begleittherapien ein besonders vulnerables Klientel. Die Früh- und Spätinfektionen von Tumormegaendoprothesen mit z. B. Biofilm produzierenden Mikroorganismen im Rahmen rekonstruierender Tumoroperationen stellen ein wesentliches Problem dar und können sekundär zur Amputation führen. Eine Infektionsprophylaxe ist eine wirkungsvolle Strategie zur Senkung der Morbidität. Seit Jahrhunderten kennt man die antiinfektiösen Eigenschaften von Silber bei infizierten Wunden. In den letzten Jahren ist aufgrund der hohen bakteriziden Wirksamkeit gegen Bakterien und Pilze bei geringer lokaler und systemischer Toxizität ein erneutes Revival von Silberapplikationen eingetreten. Neuere Applikationen verwenden verschieden verwendetes metallisches Silber und verzichten auf Silbersalze. Umgebungsbedingungen sollten so geschaffen werden, dass eine Reduzierung der Silberionenwirkung (Hämatome, Serome, jodhaltige Spülungen etc.) nicht gegeben ist.

Sozioökonomisch können durch die Silberbeschichtung in Zukunft sicherlich Hospitalisierung und Antibiotikaeinsatz reduziert werden. Es ist zu bedenken, dass Langzeitergebnisse derzeit noch nicht verfügbar sind.

Schlüsselwörter

Tumormegaendoprothesen Antimikrobielle Eigenschaften Silberbeschichtung Infektprophylaxe 

Antimicobial silver-coated tumor mega-endoprostheses

Abstract

Oncologic patients are especially vulnerable due to their illness and accompanying (neo)adjuvant therapy. The early and late infection of tumor mega-endoprostheses with biofilm producing bacteria is an essential problem which can lead to secondary amputation. Prophylaxis against infection is an effective strategy for decreasing morbidity. For centuries, the anti-infective properties of silver on infected wounds has been known. Nowadays, there is a revival in silver application due to its broad spectrum of activity against bacteria and even fungi with low local and systemic toxicity. Newer applications use metallic silver and not silver salts. Surrounding conditions should be prepared in a way that does not reduce the silver ion effect (hematoma, seroma, iodine containing antiseptic lavages, etc.).

In future, hospitalization and antibiotic use are likely to be reduced by the use of silver coating. Long-term results are not yet available.

Keywords

Tumor mega-endoprostheses Antimicrobial effect Silver-coating Infection prophylaxis 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • H. Ahrens
    • 1
    • 2
  • G. Gosheger
    • 1
  • A. Streitbürger
    • 1
  • C. Gebert
    • 1
  • J. Hardes
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für allgemeine Orthopädie der Uniklinik Münster
  2. 2.Klinik und Poliklinik für allgemeine Orthopädie der Uniklinik MünsterMünster

Personalised recommendations