Der Onkologe

, Volume 11, Issue 10, pp 1034–1046

Knochentumoren des Kindes- und Jugendalters

Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-005-0948-8

Cite this article as:
Dirksen, U., Poremba, C. & Schuck, A. Onkologe (2005) 11: 1034. doi:10.1007/s00761-005-0948-8

Zusammenfassung

Bösartige Knochentumoren sind die häufigsten soliden Tumoren des Kindes- und Jugendalters. Es sind in fast allen Fällen Osteosarkome oder Ewing-Sarkome (ES). Während noch vor 30 Jahren die Prognose dieser Tumorentität fatal war, haben heute 70–80% der Patienten die Chance auf Heilung. Wesentliche Vorraussetzung für eine kurative Therapie ist eine frühzeitige Diagnosestellung durch erfahrene Radiologen und Pathologen sowie die Behandlung durch ein erfahrenes interdisziplinäres Team aus Onkologen, onkochirurgisch erfahrenen Operateuren und Strahlentherapeuten. Die Asservierung von Frischmaterial unter sterilen Bedingungen bei der Biopsie ist ein wichtiges Anliegen, um molekularbiologische Zusatzuntersuchungen und — im Rezidivfall — die Effizienz einer Tumorvakzination mit tumorlysatgepulsten dendritischen Zellen zu prüfen. Auch der nicht primär onkologisch tätige Arzt ist für die diskreten Symptome dieser Tumoren zu sensibilisieren, um eine möglichst frühzeitige Therapieeinleitung zu gewährleisten. Des Weiteren ermöglicht das Wissen über die Therapiestrategien, ihre akuten Nebenwirkungen und deren mögliche Spätfolgen eine adäquate Weiterbetreuung der Patienten nach der onkologischen Primärbehandlung.

Schlüsselwörter

OsteosarkomEwing-SarkomKnochentumorChemotherapieLokaltherapie

Bone tumors of childhood and adolescence

Abstract

Malignant bone tumors are the most common solid tumors in children and adolescents. Osteosarcoma and Ewing’s sarcoma are the commonest malignant bone tumors in this age group. Only 30 years ago the outcome for patients suffering from malignant bone tumors was extremely poor. Currently two-thirds of patients can be cured if they undergo early and appropriate therapy. This requires a precise and early diagnosis made by specialized radiologists and pathologists. Furthermore the good prognosis depends on the precondition that patients are referred to selected medical centres with an interdisciplinary team of specialized oncologists, surgeons and radiotherapists. Still, clinicians and practitioners whose primary focus is not oncology must be aware of the typical but distinct signs and symptoms of malignant bone tumors, the basic diagnostic procedures and treatment schedules and possible late effects of treatment.

Keywords

OsteosarcomaEwing’s sarcomaMalignant bone tumorChemotherapyLocal treatment

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderonkologie, Hämatologie und Immunologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde, Pädiatrische Hämatologie- und Onkologie, Universitätsklinikum Münster
  3. 3.Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
  4. 4.Klinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Münster
  5. 5.Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde, Pädiatrische Hämatologie- und Onkologie, Universitätsklinikum MünsterMünster