Der Onkologe

, Volume 11, Issue 9, pp 948–958

Behandlung von Progressen und Rezidiven des Hodgkin-Lymphoms

Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-005-0926-1

Cite this article as:
Josting, A. & Schmitz, N. Onkologe (2005) 11: 948. doi:10.1007/s00761-005-0926-1

Zusammenfassung

Patienten mit Progress, Früh- oder Spätrezidiv eines Hodgkin-Lymphoms sollten einer HDCT und autologen Stammzelltransplantation zugeführt werden. Die allogene Stammzelltransplantation ist weiterhin ein experimentelles Verfahren beim Hodgkin-Lymphom.

Durch die großen Fortschritte in der Primärtherapie werden in Zukunft deutlich weniger Patienten einen Progress oder ein Rezidiv erleiden. Um die Salvagetherapie weiter zu verbessern, sollten primär progrediente und rezidivierte Hodgkin-Lymphome deshalb unbedingt in klinischen Studien behandelt werden. Aktuelle Studienprotokolle können über die DHSG (Tel. 0221–478–6032) bezogen werden.

Schlüsselwörter

Rezidiviertes Hodgkin-LymphomStammzelltransplantationSalvagetherapieHochdosistherapie

Treating progressive and relapsed Hodgkin’s lymphoma

Abstract

Patients with primary progressive or relapsed Hodgkin’s lymphoma after first-line polychemotherapy should be treated with HDCT and autologous stem cell transplantation. Allogeneic transplantation should be considered as an experimental strategy. Based on the excellent results with primary treatment only a few patients will suffer disease progression or relapse. To further improve salvage therapy, patients should therefore be treated within clinical trials. For further information please contact the German Hodgkin Study office (Phone: +49(0)221–478–6032).

Keywords

Relapsed Hodgkin’s lymphomaCell transplantationSalvage therapyHDCT

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik I für Innere Medizin, Deutsche Hodgkin-Lymphom Studiengruppe (DHSG), Universität zu Köln
  2. 2.Abt. HämatologieAllgemeines Krankenhaus St. Georg, Köln
  3. 3.Klinik I für Innere Medizin, Universität zu KölnKöln